Podium Doppelsitzer
Podium Doppelsitzer
(© Chris Walch)

OBDACH-WINTERLEITEN. Vom 9.–11. Februar 2018 werden im steirischen Obdach-Winterleiten (AUT) die 27. FIL-Europameisterschaften im Rennrodeln auf Naturbahn ausgetragen. Insgesamt 42 Herren, 25 Damen und 16 Doppel haben sich zu den Rennen gemeldet, 18 Nationen sind vertreten.
Am Samstag, dem 10. Februar, fanden die ersten Wertungsläufe aller Kategorien statt, zudem wurden bei den Doppelsitzern bereits die Medaillengewinner gekürt.

Pigneter/Clara
Patrick Pigneter/Florian Clara
(© Chris Walch)

Im Doppelbewerb konnten sich Patrick Pigneter/Florian Clara (ITA) die Goldmedaille sichern und damit erfolgreich ihren Titel verteidigen. Die Italiener, die in beiden Wertungsläufen die schnellste Zeit abgeliefert und am Ende einen Vorsprung von 34 Hundertstelsekunden auf die zweitplatzierten Rupert Brüggler/Tobias Angerer (AUT) herausgefahren hatten, waren froh über ihren Triumph, verwiesen aber auch auf die starke Konkurrenz in Obdach-Winterleiten. „Es war für uns nicht einfach heute, denn Brüggler und Angerer haben uns alles abverlangt, sie sind von Anfang an gut gefahren“, meinte etwa Pigneter nach dem Rennen. „Wir wussten, dass wir 110 Prozent geben müssen, sonst hätten wir keine Chance gehabt.“ Dieser Ansicht war auch Pigneters Doppelpartner Clara: „Nach dem Training mussten wir angreifen und alles geben. Aber es ist gut gelaufen, wir haben keine Fehler gemacht und sind nun natürlich voll zufrieden.“ Mit ihrem Sieg in der Steiermark feierten Pigneter/Clara nicht nur ihre erfolgreiche Titelverteidigung, sondern auch eine gelungene Generalprobe für das Weltcup-Finale in Umhausen (AUT), wo die Italiener ebenfalls die großen Favoriten sind. „Jetzt fahren wir mit einem guten Gefühl nach Umhausen, wir wollen natürlich auch dort noch einmal eine richtig gute Leistung zeigen“, so Pigneter.

Brüggler/Angerer
Rupert Brüggler/Tobias Angerer
(© Chris Walch)

Dasselbe gilt auch für Brüggler/Angerer, die sich in Obdach-Winterleiten von Beginn weg gut auf der Bahn zurechtgefunden und unter anderem die beiden besten Trainingsläufe hingelegt haben. „Es ist eigentlich von Anfang an super für uns gelaufen, das Material hat gleich gepasst, so konnten wir uns ganz auf unsere Läufe konzentrieren“, erklärte Brüggler, während Angerer ergänzte: „Wir haben keine großen Fehler gemacht und zwei fast perfekte Fahrten abgeliefert. Doch die Italiener waren heute einfach besser und haben den Sieg absolut verdient.“
Die Bronzemedaille ging an die Russen Aleksandr Egorov/Petr Popov, die sich letztendlich gegen ihre Teamkollegen Pavel Porshnev/Ivan Lazarev behaupten und damit den dritten Platz sichern konnten. Ihr Rückstand auf die siegreichen Italiener betrug mehr als eineinhalb Sekunden.

Egorov/Popov
Aleksandr Egorov/Petr Popov
(© Chris Walch)

Der erste Wertungslauf der Herren war eine äußerst enge Angelegenheit, letztendlich sicherte sich aber der Österreicher Thomas Kammerlander die beste Ausgangslage für den Finallauf: Mit einer Zeit von 1:12.00 Minuten setzte sich der Titelverteidiger gegen seine ersten Verfolger Alex Gruber (ITA) und Patrick Pigneter (ITA) durch, sein Vorsprung auf die italienische Konkurrenz beträgt allerdings nur 17 bzw. 53 Hundertstel. Auch Florian Clara (ITA) und Florian Glatzl (AUT) haben noch gute Chancen auf eine Medaille, sie platzierten sich im ersten Wertungslauf auf Rang vier bzw. fünf und lagen ebenfalls nur wenige Hundertstel hinter dem führenden Österreicher (+0.58 bzw. +0.62).

Im ersten Wertungslauf der Damen duellierten sich zwei Italienerinnen um den ersten Platz, wobei Titelverteidigerin Evelin Lanthaler das bessere Ende für sich hatte: Sie kam mit einer Zeit von 1:13.65 Minuten ins Ziel und war damit 49 Hundertstel schneller als ihre zweitplatzierte Teamkollegin Greta Pinggera. Auf Rang drei reihte sich Sara Bachmann (GER) ein, ihr Rückstand auf Lanthaler betrug allerdings bereits fast eineinhalb Sekunden. Hinter Bachmann wiederum liegen mehrere Athletinnen knapp beieinander, unter anderem Daniela Mittermair (ITA) und Lisa Walch (GER), die Vierte bzw. Fünfte wurden und sich ebenfalls noch in unmittelbarer Medaillen-Reichweite befinden.

Am Sonntag, dem 11. Februar 2018, werden die 27. FIL-Europameisterschaften mit den Entscheidungen bei den Damen und Herren sowie dem Teambewerb abgeschlossen.

Ergebnisse:
http://www.fil-luge.org/de/ergebnisse/27-fil-europameisterschaften-im-rennrodeln-auf-naturbahn