Flower Ceremony Doppel
Podium Doppel (© Chris Walch)

DEUTSCHNOFEN/NOVA PONENTE. Der fünfte und damit vorletzte GRM Group Weltcup der Saison 2017/2018 findet vom 26.–28. Januar 2018 auf der Pföslriepbahn in Deutschnofen/Nova Ponente (ITA) statt. Insgesamt 35 Herren, 24 Damen und elf Doppelsitzer aus 19 Nationen haben sich zu den Rennen angemeldet.
Am Samstag, dem 27. Januar, wurden die ersten Wertungsläufe der Damen und Herren und zusätzlich die Finalläufe der Doppelsitzer durchgeführt.

Bei den Doppeln gab es eine Überraschung: Zum ersten Mal in dieser Saison standen am Ende nicht Patrick Pigneter/Florian Clara (ITA) ganz oben am Podest. Die Italiener, die bisher jedes Rennen gewonnen hatten und auch in Deutschnofen/Nova Ponente als Favoriten galten, landeten auf der Pföslriepbahn lediglich auf dem sechsten Platz und verpassten damit die Chance, den Gesamtweltcup schon vor dem Finale in Umhausen (AUT) zur ihren Gunsten zu entscheiden – ein Fehler im unteren Streckenbereich kostete die Italiener letztendlich den schon sicher geglaubten Sieg. „Wir sind eigentlich gut gefahren“, befand Clara nach dem Rennen, „aber so ist es nun mal im Profisport: Jeder Fehler kann entscheidend sein.“

Brüggler/Angerer (AUT)
Rupert Brüggler/Tobias Angerer (AUT)
(© Chris Walch)

In der Gesamtwertung liegen Pigneter/Clara zwar weiterhin auf dem ersten Platz, doch die Konkurrenten haben zum Teil deutlich aufgeholt – insbesondere Rupert Brüggler/Tobias Angerer (AUT), die in Deutschnofen/Nova Ponente ihren ersten Saisonsieg feierten, konnten einiges an Punkten gutmachen. „Es war ein großartiger Tag für uns. Die Umstellung vom Training auf die Wertungsläufe war nicht einfach, weil die Bahn gestern noch viel weicher war als heute. Aber wir haben das gut hinbekommen und können nun ganz oben vom Podest herab lächeln“, freute sich Angerer, während Partner Brüggler ergänzte: „Wir haben zwei fast perfekte Läufe abgeliefert. Im ersten Durchgang war alles relativ knapp beieinander, im zweiten hat man gesehen, dass auch Pigneter und Clara Fehler machen können. Das hat uns heute natürlich geholfen.“

Porshnev/Lazarev
Pavel Porshnev/Ivan Lazarev (RUS)
(© Chris Walch)

Mit einer Zeit von 1:58.00 Minuten waren die amtierenden Weltmeister am Ende 16 Hundertstelsekunden schneller als die Russen Pavel Porshnev/Ivan Lazarev, die vor ihren Teamkollegen Aleksandr Egorov/Petr Popov auf dem zweiten Platz landeten. „Alles in allem sind wir ein gutes Rennen gefahren. Im ersten Lauf haben wir zwar ein paar Fehler gemacht, der zweite war allerdings um einiges besser“, so Lazarev, der nicht unzufrieden mit dem Ergebnis war – ganz im Gegensatz zu seinen drittplatzierten Teamkollegen: „Uns sind zu viele Fehler passiert, noch dazu in jedem Lauf dieselben. Keine Ahnung, was da los war“, sagte Egorov.
Die Sieger des Gesamtweltcups der Doppelsitzer werden damit also erst im allerletzten Rennen ermittelt.

Im ersten Wertungslauf der Herren zeigte Alex Gruber (ITA), warum er die letzten drei Rennen hier auf der Pföslriepbahn für sich entscheiden konnte: Der amtierende Weltmeister legte eine Zeit von 0:54.47 Minuten hin und ließ damit sowohl seinen zweitplatzierten Teamkollegen Patrick Pigneter als auch Thomas Kammerlander (AUT), den derzeitigen Führenden im Gesamtweltcup, hinter sich. Der Vorsprung von Gruber auf seine ersten Verfolger beträgt 35 bzw. 81 Hundertstelsekunden.

Egorov/Popov
Aleksandr Egorov/Petr Popov (RUS)
(© Chris Walch)

Auch im ersten Wertungslauf des Damenbewerbs setzte sich schließlich die Gewinnerin des Vorjahres durch: Weltmeisterin Greta Pinggera (ITA) kam mit einer Zeit von 0:55.75 Minuten ins Ziel und war damit 23 Hundertstel schneller als die zweitplatzierte Russin Ekaterina Lavrentyeva. Evelin Lanthaler (ITA), die in der Gesamtwertung der Damen derzeit noch vor Pinggera an erster Stelle liegt, fuhr auf den dritten Rang. Ihr Rückstand auf ihre Teamkollegin betrug 33 Hundertstelsekunden.

Den Nationencup der Herren gewann der Österreicher Bernd Neurauter vor dem Italiener Armin Folie und dem Russen Aleksey Martyanov. Im Nationencup der Damen hingegen war Lokalmatadorin Daniela Mittermair (ITA) erfolgreich, sie setzte sich gegen Tereza Bartova (CZE) und Nina Stanic (SRB) durch.

Am Sonntag, dem 28. Januar, findet der fünfte GRM Group Weltcup 2017/2018 in Deutschnofen/Nova Ponente mit den Finalläufen der Damen und Herren sowie dem Teambewerb sein Ende.

Ergebnisse:
http://www.fil-luge.org/de/ergebnisse/grm-group-weltcup-im-rennrodeln-auf-naturbahn-8