UMHAUSEN. Vom 15.–17. Februar 2018 findet auf der Grantau-Bahn im österreichischen Umhausen der sechste und damit letzte GRM Group Weltcup der Saison 2017/2018 statt. Insgesamt haben sich 47 Herren, 28 Damen und 15 Doppelsitzer aus 20 Nationen zu den Rennen gemeldet.
Am Freitag, dem 16. Februar 2018, erfolgte der Startschuss für die Bewerbe, es wurden die ersten Wertungsläufe in allen Kategorien durchgeführt.

Evelin Lanthaler
Evelin Lanthaler
(© Chris Walch)

Der Kampf um den Gesamtweltcup bei den Damen wurde dabei bereits entschieden, denn Greta Pinggera (ITA), die einzige Athletin, die ihrer führenden Teamkollegin Evelin Lanthaler noch gefährlich hätte werden können, kam im ersten Durchgang zu Sturz und konnte den Lauf nicht mehr beenden – sie ist deshalb nicht startberechtigt fürs Finale, weshalb Lanthaler nun frühzeitig als Siegerin des Gesamtweltcups feststeht. Besonders bitter für Pinggera ist der Umstand, dass sie im Training noch die besten Zeiten abgeliefert hatte und vor Lanthaler auf Platz eins gefahren war. Letztere wiederum setzte sich schließlich im ersten Wertungslauf mit einer Zeit von 1:15.96 Minuten an die Spitze, dahinter folgten die beiden Österreicherinnen Tina Unterberger und Michelle Diepold, die sich noch um den dritten Platz im Gesamtweltcup duellieren.

Thomas Kammerlander
Thomas Kammerlander
(© Chris Walch)

Im ersten Wertungslauf der Herren hingegen sicherte sich Lokalmatador Thomas Kammerlander (AUT) die beste Ausgangssituation für den Finallauf: Der Österreicher, der den Gesamtweltcup mit einem Vorsprung von 15 Punkten anführt, kam mit einer Zeit von 1:13.34 Minuten ins Ziel und ließ damit die beiden Italiener Patrick Pigneter und Alex Gruber, die ebenfalls noch Chancen auf den Weltcup-Gesamtsieg haben, hinter sich. Doch die drei liegen alle ganz nah beieinander, Kammerlanders Vorsprung auf den zweitplatzierten Pigneter etwa beträgt nur 21 Hundertstelsekunden, während Gruber als Drittem lediglich 44 Hundertstel auf den Österreicher fehlen. Vor dem alles entscheidenden Lauf der Herren ist also noch immer alles offen, noch immer haben drei Athleten die Möglichkeit, den Titel zu holen.

Nationencup Damen
Nationencup Damen
(© Chris Walch)

Auch bei den Doppelsitzern ist noch nichts entschieden, wobei Patrick Pigneter/Florian Clara (ITA) der Gesamtsieg nur noch theoretisch zu nehmen ist: Die Italiener, die sich in Umhausen nach dem ersten Durchgang auf dem zweiten Rang einreihten, müssen im Finallauf lediglich in die Punkteränge fahren, um den Titelgewinn zu fixieren. Der Kampf um die weiteren Plätze ist allerdings noch völlig offen, gleich vier Paarungen haben noch Chancen auf Rang zwei – unter anderem die Russen Pavel Porshnev/Ivan Lazarev, die den ersten Wertungslauf in Umhausen mit einer Zeit von 1:17.88 Minuten als Erste beendeten. Auf Platz drei landete mit Aleksandr Egorov/Petr Popov ebenfalls eine russische Paarung, ihr Rückstand auf ihre Teamkollegen beträgt 31 Hundertstel. Dahinter folgen die Österreicher Rupert Brüggler/Tobias Angerer, die im Finallauf noch einige Plätze gutmachen müssen, wollen sie eine Weltcup-Kugel mit nach Hause nehmen.

Nationencup Herren
Nationencup Herren
(© Chris Walch)

Den Nationencup der Damen gewann Nadine Staffler (ITA) vor Natascha Amacher (SUI) und Victoria Kozhakina (KAZ). Im Nationencup der Herren siegte der Italiener Florian Breitenberger vor seinen Teamkollegen Florian Haselrieder und Laurin Jakob Kompatscher.

Die Finalläufe aller Bewerbe werden am Samstag, dem 17. Februar 2018, durchgeführt.

Ergebnisse:
http://www.fil-luge.org/de/ergebnisse/grm-group-weltcup-im-rennrodeln-auf-naturbahn-7

Live-Stream:
http://www.fil-luge.org/de/live-streaming-naturbahn