Pigneter/Clara, Zelezniki 2017
Patrick Pigneter/Florian Clara
(© FIL/Chris Walch)

ŽELEZNIKI. Erster Renntag des GRM Group Weltcups im Rennrodeln auf Naturbahn in Železniki (SLO): Am Samstag, 21. Jänner, wurden vor den Augen der FIL-Delegierten Harald Steyrer (Vizepräsident Finanzen) und Peter Knauseder (Vizepräsident Naturbahn) die Qualifikationsläufe für alle Bewerbe und zusätzlich noch die Finalläufe der Doppelsitzer durchgeführt.

Im Doppelbewerb fanden Patrick Pigneter/Florian Clara (ITA) den Weg zurück in die Erfolgsspur, nachdem es für sie in Moskau (RUS) nicht ganz nach Wunsch gelaufen war: „Wir haben in Moskau viel versucht, doch nichts davon hat wirklich funktioniert“, sagte Pigneter. „Nun kam aber eine gewisse Leichtigkeit zurück, heute hatten wir die Rodel stets im Griff. Es ist eine technisch anspruchsvolle Bahn, und das liegt uns.“ Pigneters Partner Clara ergänzte: „Von Anfang an hat eigentlich alles gepasst, wir haben gleich das richtige Material gefunden und uns stetig steigern können. Wenn’s läuft, dann läuft’s eben.“ Die siegreiche italienische Paarung hatte letztendlich über zwei Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierten Russen Pavel Porshnev/Ivan Lazarev, die sich aber nicht unzufrieden zeigten.

Porshnev/Lazarev Zelezniki 2017
Pavel Porshnev/Ivan Lazarev
(© FIL/Chris Walch)

Lazarev, der in der Saison 2011/2012 zusammen mit seinem Partner Porshnev das letzte in Slowenien ausgetragene Weltcup-Rennen der Doppelsitzer für sich entscheiden konnte, meinte: „Der zweite Platz ist gut, denn die Strecke ist nicht einfach. Unser erster Lauf war nicht optimal, und im zweiten haben wir auch noch einen Fehler gemacht. Von daher sind wir froh, dass es am Ende für Rang zwei gereicht hat.“

Doch es war denkbar knapp, die Österreicher Christian Schopf/Andreas Schopf kamen im Finallauf noch auf fünf Hundertstel an die Russen heran: „Wir hatten uns für den zweiten Lauf vorgenommen, eine gute Zeit abzuliefern und, wenn möglich, den dritten Platz abzusichern. Dass es schlussendlich doch noch so eng wurde, hätten wir uns nicht gedacht“, sagte Christian Schopf, der sich zusammen mit seinem Bruder Andreas über Platz drei und damit über den dritten Stockerlplatz in dieser Saison freuen konnte. „Das geht definitiv in die richtige Richtung. Wir wollen so weitermachen, Sicherheit und Kontinuität reinbringen“, so Andreas Schopf, der bereits den nächsten Rennen entgegenblickt.

Schopf/Schopf, Zelezniki 2017
Christian Schopf/Andreas Schopf
(© FIL/Chris Walch)

Durch ihren Sieg in Slowenien konnten sich Pigneter/Clara im Gesamt-Weltcup wieder etwas Luft verschaffen, doch die beiden russischen Paarungen Porshnev/Lazarev und Aleksandr Egorov/Petr Popov bleiben ihnen weiterhin dicht auf den Fersen.

In der Qualifikation der Herren setzte sich Patrick Pigneter (ITA) mit einer Zeit von 0:57.36 Minuten vor dem derzeitigen Weltcup-Führenden Thomas Kammerlander (AUT) und Juri Talikh (RUS) durch. Der Vorsprung des Italieners auf seine ersten Verfolger beträgt allerdings nur zwölf bzw. 25 Hundertstelsekunden.
Die Qualifikation der Damen dominierten die Italienerinnen: Greta Pinggera (ITA) fuhr mit einer Zeit von 0:58.29 Minuten auf den ersten Platz, ihre Teamkollegin Evelin Lanthaler folgt mit einem Abstand von 46 Hundertsteln auf Rang zwei. Dritte wurde mit Sara Bachmann ebenfalls eine Italienerin, ihr Rückstand auf Pinggera beträgt eineinhalb Sekunden.

Im Nationencup der Herren siegte Stefan Federer aus Italien vor den beiden Russen Aleksey Martyanov und Jakov Bukin.

Am Sonntag, 22. Jänner, geht’s weiter mit den Finalläufen der Damen und Herren sowie mit dem Teambewerb, bei dem insgesamt fünf Nationen antreten werden.

Ergebnisse:
http://www.fil-luge.org/de/ergebnisse/grm-group-weltcup-im-rennrodeln-auf-naturbahn-2