Eggert_Benecken

Innsbrucker „Hattrick“ für Eggert/Benecken

Innsbruck (RWH) Die Titelverteidiger im Viessmann-Weltcup der Doppelsitzer, Toni Eggert und Sascha Benecken aus Deutschland, ist der Hattrick auf der Olympiabahn in Innsbruck gelungen. Das Duo aus Thüringen gewann beim Saisonauftakt der Rennrodler zum dritten Mal in Folge nach 2013 und 2014. Hinzu kommt der Erfolg im Vorjahr bei der Premiere des Sprint-Weltcups des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL).

Bei ihrem elften Erfolg im Viessmann-Weltcup verwiesen Eggert/Benecken auf der Eisschlange am Fuße des Patscherkofels die Österreicher Peter Penz/Georg Fischler auf den zweiten Platz. Ihre deutschen Teamkollegen Tobias Wendl/Tobias Arlt, die Olympiasieger von 2014 und zweimaligen Weltmeister, landeten nach einem Fehler am Start im zweiten Durchgang auf dem dritten Rang.

 Stimmen

 Toni Eggert (GER / Gesamtsieger Viessmann-Weltcup 14/15 und Vizeweltmeister 2012 und 2013)

„Jetzt ist erst einmal die erste Anspannung weg. Jetzt wissen wir, wo wir stehen. Ob das unsere Lieblingsbahn ist, wird man spätestens im Jahr 2017 sehen, wenn hier die Weltmeisterschaften stattfinden.“

Peter Penz (AUT / Vizeweltmeister 2015)

„Wir hatten einige Fehler in beiden Läufen. Ganz ehrlich: Da wäre sogar mehr drin gewesen.“

Tobias Wendl (GER / Olympiasieger 2014, Weltmeister 2013 und 2015)

„Wenn man so am Start abschwingt wie wir, kann man nicht ganz vorne dabei sein. Letztes Jahr sind wir gut gefahren, aber nur Vierte geworden. Diesmal sind wir schlecht gestartet, aber Dritte geworden.“