Podium Damen
Podium Damen (© FIL)

LAAS/LASA. Am Sonntag, dem 4. Februar 2018, fanden die 11. FIL-Juniorenweltmeisterschaften im Rennrodeln auf Naturbahn im italienischen Laas/Lasa offiziell ihren Abschluss. Nachdem die Juniorenweltmeister bei den Doppelsitzern bereits am Tag zuvor ermittelt worden waren, standen nun die entscheidenden Läufe bei den Damen und Herren an.

Im Damenbewerb gab es für das italienische Team einen Dreifacherfolg zu bejubeln: Gold ging letztendlich an Alexandra Pfattner, die in allen drei Wertungsläufen die schnellsten Zeiten abgeliefert hatte und sich so gegen ihre Teamkolleginnen Nadine Staffler und Christa Unterholzner durchsetzen konnte.

Alexandra Pfattner
Alexandra Pfattner (© FIL)

„Es war mein großes Ziel, hier zu gewinnen, wir haben die ganze Zeit darauf hingearbeitet. Für mich ist der Sieg das Highlight der Saison“, freute sich Pfattner, die auch letztes Jahr bei den Junioreneuropameisterschaften die Goldmedaille erringen konnte und nun amtierende Europa- und Weltmeisterin der Juniorinnen ist. Auf Rang zwei in Laas/Lasa landete Nadine Staffler, die 67 Hundertstelsekunden langsamer als Pfattner, aber sehr zufrieden mit ihrer Platzierung war: „Ich wollte hier auf meiner Heimstrecke einfach zeigen, was ich kann. Jetzt bin ich glücklich, dass alles so gut geklappt hat und ich auf dem Podest gelandet bin“, so die Lokalmatadorin, die eine Woche zuvor auch den Gesamtsieg im Juniorenweltcup fixiert hatte und somit auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken kann. Letzteres gilt auch für Christa Unterholzner, die im Gesamtweltcup der Juniorinnen Zweite hinter Staffler geworden war und in Laas/Lasa die Bronzemedaille erringen konnte: „Ich bin vollkommen zufrieden. Wir haben so ein starkes Team, ich bin froh, dass ich mitfahren und das Podest erreichen konnte“, so Unterholzner.

Fabian Achenrainer
Fabian Achenrainer (© FIL)

Bei den Herren hätte es kaum spannender sein können: Nach dem zweiten von drei Durchgängen lagen die beiden Österreicher Florian Markt und Fabian Achenrainer ex aequo an erster Stelle, und bis zur letzten Zwischenzeit im Finallauf hatte es den Anschein, als könnte Markt sich durchsetzen. Doch ein Fehler Markts kurz vor dem Ziel sorgte schließlich für die Entscheidung zugunsten von Achenrainer, der nach dem Erfolg bei den Doppelsitzern seine zweite Goldmedaille bei diesen Juniorenweltmeisterschaften erringen konnte. „Das war die Krönung – nicht nur der WM, sondern der ganzen Saison. Mir fehlen die Worte“, so der frischgebackene Doppelweltmeister, der am Schluss nicht mehr mit dem Sieg gerechnet hatte. „Nach meinem letzten Lauf dachte ich, es würde sich nicht mehr ausgehen. Jetzt bin ich aber natürlich mehr als erleichtert.“ Ganz im Gegensatz zu Markt, der sich nach seinem zweiten Rang in der Gesamtwertung des Juniorenweltcups nun auch bei der Junioren-WM mit dem zweiten Platz zufriedengeben musste. „Ich habe in der vorletzten Kurve einen Fehler gemacht und dort schlichtweg alles verspielt“, so der Silbermedaillengewinner, dem am Ende 13 Hundertstel auf Achenrainer fehlten. Bronze ging an Laurin Jakob Kompatscher, der vor dem Finallauf noch auf Platz vier gelegen war. „Ich hatte nichts mehr zu verlieren, also bin ich locker an die Sache herangegangen. Glücklicherweise ist es sich am Schluss doch noch für mich ausgegangen“, so der Italiener.

Ergebnisse:
http://www.fil-luge.org/de/ergebnisse/11-fil-juniorenweltmeisterschaften-im-rennrodeln-auf-naturbahnen