Altenberg (pps) Die Österreicher Wolfgang Linger/Andreas Andreas haben beim Viessmann-Rennrodel Weltcup in Altenberg ihre kleine Siegesserie fortgesetzt. Nach dem Gewinn des WM-Titels und des Weltcup-Auftaktes an gleicher Stelle in Sugulda (Lettland) gewannen die beiden Brüder ihr drittes Rennen hintereinander. In 1:25,346 Minuten verwiesen die Tiroler die Olympiasieger Patric Leitner/Alexander Resch (1:25,436) aus Deutschland und Andre Florschütz/Torsten Wustlich (1:25,448) aus Deutschland auf die Plätze zwei und drei.

Stimmen:

Andreas Linger (Weltmeister 2003):
„Sigulda und Altenberg sind die beiden Bahnen, die uns richtig gut liegen. Auch wenn wir jetzt einen schönen Vorsprung in der Weltcup-Gesamtwertung haben, ist es noch zu früh in der Saison, um über den Gesamtsieg Spekulationen anzustellen. Auf jeden Fall wollen wir in diesem Jahr unsere Leistung stabilisieren und konstanter fahren.“

Patric Leitner (Olympiasieger 2002 und Weltmeister 1999 und 2000):
„Jetzt kommen mit Calgary und Salt Lake City unsere Bahnen. Da wollen wir doch einmal schauen, ob wir Linger/Linger nicht einmal hinter uns lassen können. Aber bei uns im Doppelsitzer rückt die Spitze immer enger zusammen.“

Torsten Wustlich (Weltmeister 2001):
„Mit Rang drei sind wir mehr als zufrieden. Man muss schon zwei saubere Läufe ins Ziel bringen, um im Doppelsitzer vorne dabei zu sein. Linger/Linger muss man immer auf der Rechnung haben, die werden auch bei den nächsten Rennen zu beachten sein.“

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.