Hackl siegt und schiebt Favoritenrolle an Weltcup-Spitzenreiter Armin Zöggeler ab
Becky Wilczak weiter in Führung – Leitner/Resch im Doppelsitzer vorne


Igls (pps) Zwei Starts – zwei Siege im Viessmann-Weltcup: dennoch schiebt der dreimalige Olympiasieger Georg Hackl die Favoritenrolle bei den Olympischen Wintersielen in Salt Lake City an Weltmeister Armin Zöggeler (Italien) weiter. „Zöggeler hat ganz bestimmt noch nicht alle seine Karten aufgedeckt“, sagte Hackl nach den „Festspielen“ vom Königssee. Beim 150. Weltcup in der Geschichte des Internationalen Rennrodel-Verbandes FIL feierte Hackl seinen 25. Erfolg im Viessmann Weltcup. Ausgerechnet auf seiner Heimbahn, auf der der dreimalige Weltmeister seit 1993 nicht mehr gewonnen hatte. Hackl: „Das war wichtig für das Selbstvertrauen.“

Mit 200 Zählern liegt Hackl im Weltcup gemeinsam mit dem österreichischen Rekordsieger Markus Prock (33 Weltcup-Erfolge) auf Rang zwei der Gesamtwertung hinter Zöggeler (245 Punkte). „Olympia ist mein großes Ziel, im Weltcup fahre ich von Rennen zu Rennen und werde dann sehen, ob es mit der Titelverteidigung klappt“, sagte der dreimalige Weltmeister aus Südtirol.

Dank einem vierten Platz hinter dem deutschen Trio Silke Kraushaar, Sylke Otto und Barbara Niedernhuber verteidigte Becky Wilczak aus den USA ihre Spitzenposition in der Gesamtwertung. „Sicher ist es möglich, die Deutschen zu schlagen, auch wenn sie momentan sehr stark sind. In Salt Lake City werde ich mein Bestes geben“, sagte Becky Wilczak, die mit 205 Punkte das Klassement vor den punktgleichen Kraushaar und Otto (beide 185) anführt. „Bei Olympia rechne ich stark mit den Amerikanerinnen, die eine junge, gute Truppe sind“, meinte die zweimalige Weltmeisterin Sylke Otto.

Einen Führungswechsel gab es in der Gesamtwertung der Doppelsitzer. Mit ihrem zweiten Sieg beim zweiten Start lösten die zweimaligen Weltmeister Patric Leitner/Alexander Resch (200) Punkte) die Italiener Patrick Oberstolz/Christian Gruber als Spitzenreiter ab. Die Sieger von Lake Placid (165) fielen durch ihren neunten Platz in Königssee noch hinter die zweimaligen Weltcup-Zweiten und Weltmeister Andre Florschütz/Torsten Wustlich (170) aus Deutschland auf Rang drei zurück.

Die Vorjahressieger von Igls

Igls (pps) Sonja Wiedemann (Deutschland) gewann zwar im Vorjahr in Igls ihr erstes Rennen im Viessmann Weltcup, ist aber trotz ihres zweiten Sieges vor vier Wochen in Lake Placid auf der Olympiabahn von 1976 nicht am Start. Die Weltmeisterin von 1999 konnte sich nicht für das deutsche Weltcup-Aufgebot qualifizieren.

Am Start sind dagegen bei den Herren Vorjahressieger Armin Zöggeler (Italien) und im Doppelsitzer Patric Leitner/Alexander Resch (Deutschland), die im Vorjahr in Igls die Nase vorn hatten.

Der Zeitplan von Igls

Igls (pps) Ladies first: Beim Viessmann Weltcup in Igls machen die Damen den Anfang. Danach suchen am Mittwoch (12. Dezember) die Doppelsitzer ihren vierten Saisonsieger. Die Entscheidung bei den Herren folgt am Donnerstag. Für den genauen Zeitplan klicken Sie von der Startseite aus auf Veranstalter - Info.

ZDF überträgt Viessmann Rennrodel-Weltcup aus Igls

Igls (pps) Das Zweite Deutsche Fernsehen überträgt an beiden Tagen die Entscheidungen aus Igls. Eingebettet in die Berichterstattung vom Biathlon-Weltcup in Pokljuka (Slowenien) wird das ZDF am Mittwoch und Donnerstag in den Sendungen „Wintersport live“ (jeweils 12.15-14.15 Uhr) zwischen 15 und 20 Minuten aus Igls übertragen. Reporter ist ZDF-Experte Norbert Galeske.

Aufzeichnung bei Eurosport

Igls (pps) Nicht nur das ZDF berichtet vom 4. Viessmann Rennrodel Weltcup in Igls. Auch Eurosport wird von der Olympiabahn von 1976 übertragen. Eurosport berichtet in einer einstündigen Aufzeichnung am Donnerstag (13. Dezember) von 11.30-12.30 Uhr vom ersten Tag des Viessmann Weltcups in Igls.

Skel/Wöller nicht bei Olympia dabei

Igls (pps) Nach Ex-Weltmeisterin Sonja Wiedemann sind im deutschen Team zwei weitere renommierte Rennrodler durch das Nominierungsgitter für die Olympischen Winterspiele in Salt Lake City (8. – 24. Februar 2002) gefallen. Steffen Skel/Steffen Wöller, die Gesamtsieger 2000/2001 im Viessmann Weltcup und zweimaligen Vize-Weltmeister (2000 und 2001) werden nicht an den Winterspielen in Utah an den Start gehen können. „Für die Olympiaqualifikation hätten wir am Königssee gegenüber Florschütz/Wustlich aufholen müssen. Wir sind ziemlich enttäuscht“, sagte Steffen Skel nach dem dritten Platz unmittelbar hinter den direkten Konkurrenten.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.