„Ich weiß, dass ich wieder mit den Besten mithalten kann, und das ist in Hinblick auf die WM in zwei Wochen die wichtigste Erkenntnis“, meinte Anton Blasbichler (ITA) nach seinem zweiten Platz bei der fünften Station des RED BULL-Weltcups der Naturbahnrodler, die heute, Mittwoch, in Kindberg (AUT) mit der Männerkonkurrenz eröffnet wurde. Erster nach dem ersten Durchgang, warf ihn ein „blöder Fehler“ im zweiten Lauf hinter Gehard Pilz zurück. Doch der amtierende Weltmeister trug es mit Fassung. „Zur Weltmeisterschaft bin ich wieder in Topform“, sagte der Südtiroler, und wagte eine Prognose für die WM im slowenischen Zelezniki: „Ich hole erneut den Titel!“

Während Blasbichler den Blick in die Zukunft schweifen ließ, verweilte Tagessieger Gerhard Pilz in Gegenwart und Vergangenheit. „Für mich ist es eine Wahnsinns-Woche. 200 Weltcuppunkte in vier Tagen eröffnen mir für die Gesamtwertung neue Perspektiven“, meinte der Oberösterreicher. Die Bahn, die am Vortag von vielen noch stark kritisiert worden waren, befand sich in sehr gutem Zustand, und im Kampf der Besten, der zu einer Nervensache wurde, war Pilz nicht zu schlagen. Seine im Gesamtweltcup vor ihm liegenden Mannschaftsgefährten Robert Batkowski und Gerald Kallan hatten mit verschiedenen Problemen zu kämpfen. Weltcupleader Batkowski kam mit der verkürzten Strecke nicht zurecht und blieb als Siebter unter den Erwartungen.„Aber ich brauch’ ja auch ein Streichresultat“, war dessen ironisch-sarkastischer Kommentar. Gerald Kallan wurde nach dem ersten Lauf disqualifiziert, nachdem sein Renngerät das erlaubte Höchstgewicht von 14 Kilogramm um sechs Dekagramm überschritt. „Ich will nicht sagen, das sich mit der Strecke optimal zurecht kam“, merkte Sieger Pilz an. „Eher bin ich verwundert, dass andere noch größere Probleme hatten.“

Mit den zwei Saisondominatoren Kallan und Batkowski in den Nebenrollen, fand sich Ferdinand Hirzegger (AUT) erstmals in dieser Saison als Dritter auf dem Siegespodest wieder. Zufälligkeit war es keine. „Ich habe endlich das richtige Material gefunden, nun arbeite ich an der Feinabstimmung“, meinte der Steirer. In Hinblick auf die Weltmeisterschaft kommt eben nicht nur Anton Blasbichler in Form.


Endergebnis:

1. Gerhard Pilz (AUT) 46,55 (2), 46,66 (1) 1:33,21
2. Anton Blasbichler (ITA) 46,49 (1), 47,05 (4) 1:33,54
3. Ferdinand Hirzegger (AUT) 46,64 (3), 47,11 (5) 1:33,75
4. Aleksei Lebededv (RUS) 47,09 (4), 46,94 (2) 1:34:03
5. Gernot Schwab (AUT) 47,14 (5), 47,15 (6) 1:34,29
6. Martin Psenner (AUT) 47,29 (7), 47,02 (3) 1:34,31
7. Robert Batkowski (AUT) 47,52 (11), 47,20 (7) 1:34,72
8. Florian Breitenberger (ITA) 47,27 (6), 47,70 (8) 1.34,97
9. Andreas Castiglioni (ITA) 47,48 (10), 47,72 (9) 1:35,20
9. Andreas Gruber (ITA) 47,34 (8), 47,86 (11) 1:35,20
Gerald Kallan (AUT) aufgrund zu schwerer Rodel (14,06 kg statt 14 kg) im ersten Durchgang mit viertbester Zeit (46,93) disqualifiziert.


Weltcup-Gesamtstand:
1. Robert Batkowski (AUT) 386
2. Gerhard Pilz (AUT) 373
3. Gerald Kallan (AUT) 320
4. Anton Blasbichler (ITA) 315
5. Ferdinand Hirzegger (AUT) 261
6. Roland Kallan (AUT) 253
7. Florian Breitenberger (ITA) 250
8. Andreas Castiglioni (ITA) 215
9. Martin Psenner (ITA) 191
10. Gerald Kammerlander (ITA) 152



FIL MEDIA SERVICE
Egon Theiner

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.