Erster Sieg für Skel/Wöller im OlympiawinterLeitner/Resch gewinnen Drei-Bahnen-Tournee Igls. Die zweimaligen Vize-Weltmeister Steffen Skel/ Steffen Wöller aus Deutschland haben erstmals im Olympiawinter ein Rennen im Viessmann Weltcup gewonnen. Die nicht für die Olympischen Spiele in Salt Lake City qualifizierten Winterberger gewannen in Oberhof in 1:23,557 Minuten vor den beiden italienischen Duos KurtBrugger/Wilfried Huber (1:23,749) und Christian Oberstolz/Patrick Gruber(1:23,857). Mit ihrem vierten Platz gewannen Patric Leitner/Alexander Resch (1:23,872) aus Deutschland mit 245 Punkten die Gesamtwertung der Drei-Bahnen-Tournee vor Skel/Wöller (240) und Brugger/Huber (195). Im Weltcup führen weiter Leitner/Resch mit 245 Punkten vor Skel/Wöller (295) und Brugger/Huber (287). Stimmen: Steffen Wöller (Deutschland) zweimaliger Vize-Weltmeister:Der zweite Lauf war absolut super. Wir haben vorgestern bis nachts um ein Uhr an unserem Schlitten herumgebastelt, weil wir anfangs im Training nicht zu recht kamen.Wilfried Huber (Italien) Doppelsitzer-Olympiasieger 1992:Es läuft bei uns von Rennen zu Rennen immer besser. So eine anspruchsvolle Bahn wie hier in Oberhof liegt uns, wir sind auf solchen Bahnen aufgewachsen. Da können wir trotz nur vier Trainingsfahrten unsere ganze Routine und Erfahrung ausspielen.Christian Oberstolz (Itaien) Sieger im Viessmann-Weltcup in Lake Placid:Ich hoffe, dass wir uns damit die Fahrkarte für die Olympischen Winterspiele in Salt Lake City erobert haben. Oberhof liegt uns sehr gut, wir waren hier schon im Vorjahr auf Platz drei gekommen.Karsten Albert löst Seriensieger Georg Hackl abHackl aber Drei-Bahnen-Tournee-Gewinner - Zöggeler im Weltcup vorneOberhof. Vorjahressieger Karsten Albert löste den dreimaligen Olympiasieger Georg Hackl aus Deutschland als Sieger ab. Beim Viessmann Rennrodel-Weltcup in Oberhof sprang der Junioren-Weltmeister, der Vize-Europameister von 1998 für den 35 Jahre alten Berchtesgadener, der nach drei Siegen in Calgary, Königssee und Oberhof den ersten Lauf verpatzt hatte,in die Bresche. Albert verwies in 1:29,456 Minuten seine Teamkollegen David Möller (1:29,518) und Denis Geppert (1:29,624) auf die Plätze zwei und drei. Hackl, der in 1.30,152 am Ende Neunter wurde, gewann jedoch mit 234 Punkten die Gesamtwertung der Drei-Bahnen-Tournee vor Albert (225) und dem Österreicher Markus Prock (205), der in 1:29,698 Vierter in Oberhof wurde. Im Weltcup übernahm Weltmeister Armin Zöggeler, diesmal Fünfter (1:29,766), mit 350 Punkten die Führung vor Prock (345) und Hackl (339). Stimmen: Karsten Albert (Deutschland), Vize-Europameister 1998:Ich war etwas sauer, weil ich den ersten Lauf fast schon vergeigt habe. Aber jetzt ist es umso schöner, dass es in meinem Wohnzimmer doch noch geklappt hat.Markus Prock (Österreich), zweimaliger Weltmeister:Ich bin nicht ganz zufrieden. Im ersten Lauf ist beim Start der Bügel aus der Verankerung gerissen wurden. Dieses Missgeschick hat mir bestimmt eine bessere Platzierung gekostet. Ich hätte den Lauf zwar wiederholen können, es hätte aber nicht viel gebracht. Meine Form stimmt. Und im Weltcup mische ich auch an der Spitze mit.Georg Hackl (Deutschland), dreimaliger Olympiasieger (1992,1994 und 1998):Solche Tage gibt es im Leben eines Sportlers. Da sieht man mal wieder, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Mein erster Lauf war überhaupt nicht gut, der zweite etwas besser.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.