Calgary (pps) Damit hat wohl niemand gerechnet. Schon beim 3. Viessmann Rennrodel-Weltcup im kanadischen Calgary am kommenden Wochenende (5./6. Dezember 2003) kann der „Krombacher Jackpot“ in Höhe von 50.000 US-Dollar erstmals geknackt werden. Wenn Silke Kraushaar (Deutschland) bei den Damen, Armin Zöggeler (Italien) bei den Herren und die Österreicher Andreas Linger/Wolfgang Linger im Doppelsitzer in der Olympiastadt ihre jeweiligen Siege von Sigulda und Altenberg wiederholen, hat das Quartett alle Voraussetzungen für den „Krombacher Jackpot“ erfüllt.

In den vergangenen fünf Jahren haben noch nie eine Dame, ein Herr und ein Doppel drei Weltcup-Rennen auf drei verschiedenen Bahnen in der gleichen Konstellation gewonnen. Vorausgesetzt, dieses einmalige Kunststück wird in den nachfolgenden Rennen nicht von einem anderen Quartett wiederholt, können sich Silke Kraushaar, Armin Zöggeler und die Linger-Brüder über das große Geld freuen. Die Olympiasiegerin von 1998 würde wie der Salt-Lake-City-Goldmedaillengewinner 15.000 US-Dollar einstreichen, die amtierenden Doppelsitzer-Weltmeister dürften 20.000 US-Dollar brüderlich teilen. Zur Erinnerung: Im Vorjahr kam Silke Kraushaar auf Rang zwei, Armin Zöggeler gewann in Calgary, und Linger/Linger kamen auf Rang sechs.

Den Kuchen von 50.000 US-Dollar aufteilen muss sich das Quartett nur dann, wenn einem anderen Quartett das gleiche Kunststück gelingt, also in den fünf noch ausstehenden Rennen im Viessmann-Weltcup sowie bei den Weltmeisterschaften in Nagano (13. bis 15. Februar 2004) ebenfalls drei Rennen in der gleichen Konstellation gewinnt. Rein theoretisch könnten bei neun Rennen insgesamt drei verschiedene Quartetts den Krombacher Jackpot knacken.

Nach ihren Doppelsiegen in Sigulda und Altenberg führen die Anwärter für den „Krombacher Jackpot“ natürlich auch mit der Idealpunktzahl von 200 Zählern die Gesamtwertung im Viessmann Rennrodel-Weltcup an. Die Überraschung der Saison ist allerdings Tony Benshoof aus den USA, der in seinem achten Weltcup-Jahr noch nie so gut in die Saison gestartet ist und derzeit auf Rang vier der Gesamtwertung liegt.

Die Spitzenreiter im Viessmann Rennrodel-Weltcup (nach zwei von acht Rennen):
Damen - Silke Kraushaar (GER) 100 Punkte; Sylke Otto (GER) 170 Punkte; Sonja Manzenreiter (AUT) und Anke Wischnewski (GER) jeweils 110 Punkte.
Herren - Armin Zöggeler (ITA) 200 Punkte; Markus Kleinheinz (AUT) 155 Punkte; Rainer Margreiter (AUT) 145 Punkte.
Doppel - Linger/Linger (AUT) 200 Punkte; Oberstolz/Gruber (ITA) 145 Punkte; Leitner/Resch (GER) 131 Punkte.
Team - Deutschland 100 Punkte; Italien 85 Punkte; Österreich 70 Punkte.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.