Altenberg (pps) Seit dem vergangenen Sonntag darf Anastasia Oberstolz-Antonova (Italien) voller Stolz behaupten, die deutschen Rennrodlerinnen wenigstens ein Mal besiegt zu ha-ben. Beim SUZUKI Challenge Cup auf der künftigen Olympiabahn für die Winterspiele 2006 in Turin gewann die gebürtige Russin das Finale gegen Silke Kraushaar.
Damit trat Anastasia Oberstolz-Antonova dem wohl kleinsten Klub der Sportgeschichte bei. Außer ihr gehört nämlich nur noch Natalia Jakuschenko dem erlesenen Kreis derer an, die es in den vergangenen acht Jahren geschafft haben, die ansonsten so übermächtig erschei-nenden deutschen Rennrodlerinnen einmal besiegt zu haben. Die Ukrainerin bezwang im November 2004 im lettischen Sigulda erstmals die deutschen Rennrodlerinnen in einem Rennen des SUZUKI Challenge Cup, jetzt wiederholte Anastasia Oberstolz-Antonova dieses Kunststück. Im Viessmann Weltcup bleiben die deutschen Damen in nunmehr 58 Rennen weiter ungeschlagen.
„Ich bin geschockt“, lautete die erste Reaktion der 24-Jährigen nach ihrem Bravourstück. Aber daraus mögliche Medaillenhoffnungen für die Winterspiele drei Monate später an glei-cher Stelle ableiten, wollte „Nasty“, wie die Ehefrau von Doppelspezialist Christian Oberstolz in der italienischen Mannschaft genannt wird, bei aller Euphorie dann auch nicht. „Olympia ist ganz anders, das kann man nicht vergleichen.“ Einzig die Gewissheit, über das Potenzial zu verfügen, auch einmal die deutsche Dominanz gebrochen zu haben, verschaffte ihr am Ende in Cesana Pariol Genugtuung. „Das ist sehr wichtig für mich und gibt mir einen Schub für die nächsten Rennen.“ Vielleicht schon beim SUZUKI Challenge Cup am Freitag (25. November, 9.00 Uhr) in Altenberg...

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.