Colorado Springs (pps) Mit der Forderung nach einem härteren Vorgehen gegen Doping-Sünder ging das Athleten-Forum des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Colorado Springs (USA) zu Ende. An der Tagung nahm auch der Kanadier Jeff Christie als Aktivensprecher des Internationalen Rennrodel-Verbandes (FIL) teil. Laut Athleten-Forum sollen Sportler, die „absichtlich und in verschärfter Form“ gegen Doping-Regeln verstoßen, lebenslänglich von Olympischen Spielen ausgeschlossen werden, hieß es in einer IOC-Mitteilung. Zugleich wurde gefordert, dass Trainer, Ärzte und Betreuer der Athleten, denen eine Teilnahme an illegalen Doping-Praktiken nachgewiesen wird, ebenfalls Sanktionen erhalten müssen. Damit reagierte das Athleten-Forum auch auf die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS). Es hatte zuvor die sogenannte „Osaka-Regel“ als nicht mit den IOC-Statuten vereinbar erklärt. Nach dem 2007 in Osaka getroffenen Beschluss wurden Doping-Sünder mit einer mehr als sechsmonatigen Sperre automatisch für die nächsten beiden Olympischen Spiele gesperrt. „Es ist wichtig, die starke und wachsende Zahl der Stimmen der Athleten in der olympischen Bewegung wahrzunehmen“, sagte Frankie Fredericks, Vorsitzender der IOC-Athletenkommission und einst Weltklasse-Sprinter. „Wir sind verpflichtet, die Athleten in den Mittelpunkt unserer Aktivitäten zu stellen. Und wir sollten Maßnahmen ergreifen, wenn sie sich so klar und kraftvoll zu solchen Themen äußern.“

Christie Jeff Can At 2008 1

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.