Igls (pps) Der nacholympische Rennrodel-Winter beginnt dort, wo die Olympia-Saison endete. Auf der olympischen Kunsteisbahn für die Winterspiele 2006 in Cesana Pariol startet am Wochenende (18./19. November 2006) die 30. Saison im Viessmann Rennrodel-Weltcup.

Nach bislang 185 Rennen auf 19 verschiedenen Bahnen stehen im Winter 2006/07 erstmals in der Geschichte des Internationalen Rennrodel-Verbandes (FIL), der im Juni 2007 sein 50. Jubiläum feiert, neun Veranstaltungsorte auf drei verschiedenen Kontinenten auf dem Terminkalender. Hinzu kommen noch vier Veranstaltungen im SUZUKI Challenge Cup. Saisonhöhepunkt sind die Weltmeisterschaften auf der runderneuerten Olympiabahn in Innsbruck-Igls vom 2. bis 4. Februar 2007.

Neu ist auch der Test eines Staffel-Wettbewerbs, der in Königssee (6./7. Januar 2007) und Winterberg (10./11. Februar 2007) auf dem Prüfstand steht. Dabei werden die drei Schlitten (Doppelsitzer, Dame, Herr) jeder Mannschaft unmittelbar hintereinander in die Bahn gehen. Der zweite Starter darf abfahren, wenn der Auftaktschlitten des Teams im Ziel einen Kontakt per Anschlag ausgelöst hat. Ebenso der dritte. Die Uhr für das Team läuft vom Start des ersten Schlittens so lange weiter, bis der letzte Rodler das Ziel erreicht hat. „Damit haben wir einen echten Mannschaftswettbewerb und nicht nur die Addition von Einzelzeiten“, erklärte FIL-Präsident Josef Fendt bei der Präsentation der Innovation beim traditionellen Medienseminar seines Verbandes in Igls. Unabhängig von dieser Neuerung läuft der FIL-Antrag auf Aufnahme des bisherigen Team-Wettbewerbs, der seit 15 Jahren fester WM-Bestandteil ist, in das olympische Programm für Vancouver 2010 weiter. Eine Entscheidung wird voraussichtlich noch in diesem Jahr getroffen.

In der Eisrinne fallen in Cesana Pariol die ersten Entscheidungen. Alle olympischen Medaillen-Gewinner sind auch in dieser Saison wieder mit von der Partie, allen voran die Olympiasieger Sylke Otto (Deutschland), Armin Zöggeler (Italien) und Andreas Linger/Wolfgang Linger (Österreich).

Nach Turin 2006 ihre Laufbahn beendet haben unter anderem Georg Hackl (Deutschland), mit drei Olympiasiegen und insgesamt 35 Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften erfolgreichster Rennrodler aller Zeiten, seine Landsfrau Barbara Niedernhuber als zweimalige Olympia-Zweite sowie die Österreicher Markus Kleinheinz (Weltcup-Gesamtsieger 2002/03) und Rainer Margreiter als WM-Dritter 2003. Anastasia Antonova-Oberstolz (Italien) bestreitet wegen Schwangerschaft in diesem Winter keine Rennen.

Der Zeitplan von Cesana Pariol / 1. Viessmann Weltcup (Ortszeit Turin)

Samstag, 18. November 2006

08.45 und 10.00 Uhr 1. und 2. Lauf Damen
11.30 und 12.30 Uhr 1. und 2. Lauf Doppel

Sonntag, 19. November 2006
10.30 und 12.30 Uhr 1. und 2. Lauf Herren

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.