Berlin (pps) Die Ehre, das Olympische Feuer für die Sommerspiele 2004 in Athen tragen zu dürfen, wurde Rennrodlerin Sylke Otto aus Deutschland zuteil. Die Olympiasiegerin aus Oberwiesenthal zählte in Berlin zu den Fackelträgern.
„Ich war ganz schön aufgeregt, hatte gar nicht erwartet, dass so viele Leute an der Straße stehen“, gestand Sylke Otto nach ihrem Lauf in der deutschen Hauptstadt.
Das olympische Feuer befindet sich seit drei Monaten auf seiner Reise rund um die Welt. Am 25. März wurde es im Hain des antiken Olympia entzündet, am 13. August wird es im Olympiastadion von Athen zur Eröffnung der XXVIII. Spiele ankommen. Es hat dann Station in allen 21 Städten gemacht, in denen bisher Olympische Sommerspiele stattfanden.
Das Olympische Feuer hatte auch erstmals Station in Südamerika gemacht und zwar zum gleichen Zeitpunkt, als der Internationale Rennrodel-Verband (FIL) seinen Kongress in Rio de Janeiro (Brasilien) abhielt.

1108

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.