Lausanne (pps) Dwight Bell, früherer Präsident des US-amerikanischen Rennrodel-Verbandes (USLA), ist vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) in die Evaluierungs-Kommission für die Winterspiele 2018 berufen worden. Bell vertritt in der elfköpfigen Kommission die AIOWF (Association of International Olympic Winter Sports Federations), den Zusammenschluss der sieben Wintersport-Fachverbände. Zur Vorsitzenden der Kommission ernannte IOC-Präsident Jacques Rogge die Schwedin Gunilla Lindberg, die zwischen 2000 und 2004 der IOC-Exekutive angehörte und von 2004 bis 2008 IOC-Vizepräsidentin war. Die Evaluierungs-Kommission wird zwischen dem 8. Februar und 5. März 2011 die drei Kandidaten-Städte München (Deutschland), Annecy (Frankreich) und Pyeong-Chang (Südkorea) unter die Lupe nehmen. Die Entscheidung über den Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2018 fällt das IOC am 6. Juli 2011 im südafrikanischen Durban.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.