St. Sebastian/Mariazell (ck) - Im erstmals bei einer Europameisterschaft ausgetragenen Teambewerb sicherten sich die Gastgeber den obersten Platz am Podest. Die Entscheidung war denkbar knapp, mit lediglich einem Punkt Vorsprung gewann Österreich I (86 Punkte) Gold vor Italien I (85 Punkte). Die Punkte werden in jedem Lauf entsprechend der Platzierung vergeben, die Gesamtzeiten werden nur im Falle eines Punktegleichstandes herangezogen. So sicherte Melanie Batkowski mit ihrer Laufbestzeit 30 Punkte für ihr Team, zur großen Erleichterung der Brüder Christian und Andreas Schopf: „Die Melanie hat uns herausgerissen, denn unser Lauf war alles andere als perfekt. Wir hatten keinen gravierenden Fehler, es war einfach von oben bis unten nicht optimal, vielleicht auch durch die Nervosität, denn der Druck war schon groß“ analysierten die beiden selbstkritisch ihren Lauf, der so schlecht jedoch nicht war, immerhin wurden sie nur von Patrick Pigneter/Florian Clara (ITA) geschlagen. Besonders für die Doppelsitzer wirkte sich der Umbau der Strecke aus: „Im unteren Teil wurde ziemlich viel geändert, die letzten Kurven kann man jetzt im Doppelsitzer auch voll durchfahren, früher musste man bremsen“, erklärte Christian Schopf, der für den Doppelsitzerbewerb am morgigen Samstag auch eine Medaille im Visier hat: „Der Druck ist sicher etwas weniger jetzt, wenn man schon eine Goldmedaille hat“. Eine solche besitzt auch schon sein Bruder Andreas, der 2002 in Frantschach mit seinem Cousin Wolfgang Schopf Europameister im Doppelsitzer war. Einen Mannschaftsbewerb gab es damals noch nicht. Einiges zu erwarten wird auch von Melanie Batkowski sein, die im Teambewerb Bestzeit fuhr, aber noch nicht ihr Optimum erreicht hat: „Die Schikane und die Kurve im Steilhang fuchsen noch ein bisschen, da ist noch mehr drinnen“, sagte die Tirolerin, die mit dem heutigen Sieg alle möglichen Team-Titel eingefahren hat (Mannschaftsweltmeisterin 2005 und 2007). Mit dem Druck der Heim-EM konnte sie gut umgehen: „Am Start ist man natürlich nervös und man fiebert auch mit den Teamkollegen mit, aber das gehört dazu“. Den zweiten Platz belegte die Mannschaft Italien I mit den Routiniers Renate Gietl, Patrick Pigneter und Florian Clara sowie dem newcomer Alex Gruber, der erstmals auf sich aufmerksam machte, als er bei der Italien-Meisterschaft vor wenigen Wochen Patrick Pigneter auf Rang zwei verwies. Der 17-Jährige Alex Gruber ist Schüler der Sportoberschule Mals im Vinschgau und begann erst relativ spät mit dem Rodeln: „Richtig angefangen habe ich erst 2004, vorher bin ich nur hobbymässig gefahren. Dazugekommen bin ich durch meinen Vater, der auch jetzt noch mein Servicemann ist, ein Dank als auch an ihn“, sagte Gruber, der seinen ersten internationalen Auftritt beim Weltcup vorige Woche in Umhausen hatte. Mit seiner Laufzeit hätte er den vierten Platz belegt, lies allerdings mit einer Trainingsbestzeit bereits aufhorchen. Die Silbermedaille für Italien I sicherten Pigneter/Clara mit einem gewohnt souveränen ersten Platz im abschließenden Doppelsitzerlauf. Mit der Bronzemedaille komplettierte das Team von Österreich II den Erfolg für die Gastgeber. Marlies Wagner, Gerald Kammerlander, Christian Schatz/Gerhard Mühlbacher profitierten von der Punktewertung für die Platzierungen, denn mit ihrer Gesamtzeit von 3:41,49 wären sie hinter Italien II und Russland zu liegen gekommen. So aber kann die Familie Kammerlander gleich zwei Medaillen feiern, Gold für Thomas, den jüngeren der Brüder, und Bronze für Gerald, der sich mit seiner Laufbestzeit auch in die Gruppe der Medaillenkandidaten für den Einzelbewerb einreiht. Ein anderer Medaillenkandidat ist zum Zuschauen verurteilt: Lokalmatador Gernot Schwab hoffe bis zuletzt fit zu werden, doch seine Knieverletzung (erlitten im Training vor zwei Wochen) lässt einen Start bei seiner Heim-EM nicht zu. Endergebnis Mannschaftsbewerb: 1. Österreich I 3:37,90 86 Melanie BATKOWSKI, 1:12,15(1) 30 Thomas KAMMERLANDER, 1:10,75(3) 28 Christian SCHOPF/Andreas SCHOPF, 1:15,00(2) 28 2. Italien I 3:67,67 85 Renate GIETL, 1:12,41(3) 28 Alex GRUBER, 110,88(4) 27 Patrick PIGNETER/Florian CLARA, 1:14,38(1) 30 3. Österreich II 3:41,49 80 Marlies WAGNER, 1:14,23(5) 26 Gerald KAMMERLANDER, 1:10,59(1) 30 Christian SCHATZ/Gerhard Mühlbacher 24 4. Italien II 3:40,32 78 Evelyn LANTHALER, 1:12,19(2) 29 Stefan GRUBER, 1:10,69(2) 29 Florian BREITENBERGER/David MAIR,1:17,44(6) 20 5. Russland I 3:40,43 78 Ekatharina LAVRENTJEVA, 1:12,59(4) 27 Aleksandr EGOROV, 1:12,32(6) 25 Aleksandr EGOROV/Petr POPOV, 1:15,52(3) 26 6. Polen 3:47,98 69 Natalia WANICZEK, 1:18,27(8) 23 Adam JEDRZEJKO, 1:12,90(7) 24 Andrzej LASZCZAK/Damian WANICZEK, 1:16,81(5) 22 7. Deutschland, 3:46,89 66 Michaela MAURER, Marcus GRAUSAM, Björn KIERSPEL/Christian WICHAN 8. Russland II, 3:48,49 65 Ludmila ASTRAMOVISH, Jury TALYKH, Pavel SILIN/Ivan RODIN 9. Ukraine, 4:11,57 57 Yuliya MELNYK, Maryan HYZNER, Maryan HYZNER/Andri TOLOPKO 10. Bulgarien, 4:09,82 56 Gergana ALEXANDROVA, Galabin BOTZEV, Chavdar ASROV/Petar SAVOV Das weitere Programm der Europameisterschaften: Samstag, 16.01. 2010: 09:30h: 1. Wertungslauf Doppelsitzer anschließend: 1. Wertungslauf Damen Einsitzer 11:30h: 2. Wertungslauf Doppelsitzer anschließend Blumenzeremonie Doppelsitzer 12:00h: 2. Wertungslauf Damen Einsitzer anschließend: 1. Wertungslauf Herren Einsitzer Sonntag, 17.01.2010: 09:30h: 2. Wertungslauf Herren Einsitzer 11:00h: 3. Wertungslauf Damen Einsitzer 12:00h: 3. Wertungslauf Herren Einsitzer 14:00h: Siegerehrungen Chris Karl FIL Media Service

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.