München (pps) Rund eine Million Euro pro Jahr schüttetet der Internationale Rennrodel-Verband (FIL) im Rahmen seines Unterstützungsprogramms an die betroffenen Aktiven aus. Wenn man die Weltcup-Prämien hinzuzähle, leite die FIL insgesamt 1,2 Millionen Euro an die Sportler und Sportlerinnen weiter, teilte FIL-Präsident Josef Fendt aus Berchtesgaden bei einer Pressekonferenz in München mit. Welch hohen Stellenwert die Unterstützung der schwächeren Nationen bei der FIL besitze, zeige auch die neue Arbeitsgruppe „Entwicklung“, der niemand Geringerer als Generalsekretär Svein Romstad vorstehe, sagte Fendt weiter.
Nach den guten Erfahrungen des vergangenen Winters wird im Auftrag der FIL auch in der Saison 2003/2004 Hans Rinn, Olympiasieger, Weltmeister und anerkannter Fachmann im Schlittenbau, wieder als Servicemann bei einem Großteil der Weltcups vor Ort sein.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.