Silber für Zöggeler (ITA), Bronze für Pfister (AUT)

Lake Placid (pps). Felix Loch hat einen historischen Tiefpunkt für die deutschen Rennrodler verhindert. Loch, der 2008 in Oberhof jüngster Rennrodel-Weltmeister aller Zeiten wurde, verteidigte seinen Titel bei den FIL Weltmeisterschaften in Lake Placid (USA). Damit gewann der 19-Jährige die einzige Goldmedaille für das deutsche Team, nachdem zuvor die Titel bei den Doppelsitzern an Italien mit Gerhard Plankensteiner/Oswald Haselrieder und bei den Damen an die Gastgeber aus den USA mit Erin Hamlin gingen. Die letzten Rennrodel-Weltmeisterschaften ohne einen einzigen Titel für das deutsche Team in den olympischen Disziplinen Herren, Damen und Doppel waren 1978 in Imst (Österreich).
Seinen zweiten WM-Titel gewann Felix Loch in einer Gesamtzeit von 1:44.336 Minuten vor dem zweimaligen Olympiasieger Armin Zöggeler aus Italien (1:44.549). WM-Bronze ging an Daniel Pfister aus Österreich (1:45.037).
Die weiteren WM-Starter aus dem deutschen Team platzierten sich unter den Top Ten: Jan Eichhorn, Olympia-Sechster von 2006, wurde Fünfter (1:45.226), David Möller, Weltmeister von 2004 und 2007, kam auf Rang Sieben (1:45.459) und der WM-Dritte von 2008 Andi Langenhan belegte Rang Zehn (1:45.671).
Sieger Herren 09 1

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.