FIL Sportdirektorin Rainer mit positivem Fazit

Ausrichter

St. Leonhard (RWH) Ein positives Fazit des vorolympischen Winters hat die Sportdirektorin des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL), Maria Luise Rainer aus Italien, gezogen. „Aus sportlicher Sicht wurden bei allen FIL-Wettbewerben gleichwertige und faire Bedingungen für die Athleten geboten“, sagte Rainer bei der Ausrichter-Sitzung in St. Leonhard bei Salzburg (AUT).

An den Veranstaltungen im Winter 2016/2017 hätten im Viessmann-Weltcup, im BMW Sprint-Weltcup und im Viessmann Team-Staffel-Weltcup presented by BMW sowie bei den 47. FIL-Weltmeisterschaften insgesamt Athleten aus 30 Nationalverbänden teilgenommen. 14.378 Abfahrten seien im Rahmen des Sportkalenders absolviert worden. 

Als „Highlight“ bezeichnete Rainer den Team-Staffel-Wettbewerb. Mit der Rekordteilnehmerzahl von 15 Mannschaften bei der WM-Entscheidung sei ein lang gehegter Wunsch des FIL-Präsidiums in Erfüllung gegangen. Dies sein ein Indiz für die positive Entwicklung des Rennrodelsports in den Nationalverbänden.

Beim Ausrichter-Meeting der FIL versammeln sich alle Organisatoren des kommenden Winters, um die anstehende Saison vorzubereiten, Erfahrungen auszutauschen und wertvolle Informationen weiterzureichen.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.