Bozen (RWH) Gerda Weissensteiner, 1994 Olympiasiegerin im Rennrodeln der Damen, ist vom italienischen Wintersportverband (FISI) in die „Hall of Fame“ aufgenommen worden. Der 46 Jahre alten Südtirolerin wurde die Auszeichnung am Rande der Wintersportmesse Prowinter in Bozen vom Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI) Giovanni Malagò sowie vom FISI-Präsidenten Flavio Roda überreicht. Gerda Weissensteiner hatte nicht nur Rennrodel-Gold 1994 gewonnen, sondern zwölf Jahre später holte sie bei den Winterspielen in Turin – gemeinsam mit Jennifer Isacco – die Bronzemedaille im Zweierbob der Damen. Neben Weissensteiner wurde auch Langläufer Franco Nones in die Ruhmeshalle des italienischen Wintersportverbandes aufgenommen. Die „Hall of Fame“ gibt es seit vergangenem Jahr. Die ersten drei aufgenommenen Athleten waren Rennrodler Armin Zöggeler, die Langläuferin Manuela Di Centa und die Skirennläuferin Giuliana Minuzzo.

Gerda Weissensteiner 1

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.