Whistler (pps) Der Prozess zur Homologierung der Kunsteisbahn für Rennrodeln, Bob und Skeleton bei den Olympischen Winterspielen 2010 im kanadischen Vancouver ist am vergangenen Wochenende abgeschlossen worden. An vier Tagen wurde das Whistler Sliding Center vom Internationalen Rennrodel-Verband (FIL) und dem Weltverband FIBT (Bob & Skeleton) sowie dem Organisations-Komitee für die Winterspiele (VANOC) auf Herz und Nieren geprüft. „Die Homologierung stellt einen Meilenstein auf dem Weg zu spektakulären Rennen im Rennrodeln, Bob und Skeleton bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver dar“, sagte Craig Lehto, VANOC-Direktor und dort zuständig für das Whistler Sliding Center.

„Während der ganzen Zeit, von den ersten Entwürfen über die Bauphase bis hin zu den ersten Starts, war uns immer klar, dass wir eine ganz besondere Bahn bauen“, sagte Craig Lehto, zuvor schon Bahnchef bei den Winterspielen 1988 in Calgary und 2002 In Salt Lake City, weiter. „Es war von Anfang an geplant, eine weltweit einzigartige Anlage zu errichten Die Aussagen der Athleten, Trainer und der Technischen Delegierten der beiden Weltverbände haben bewiesen, dass wir auf besten Weg sind, dieses Ziel zu erreichen.“

Insgesamt wurden während der Homologierung über 200 Abfahrten von Aktiven aus sieben Ländern (Österreich, Kanada, Deutschland, Großbritannien, Italien, Russland und den USA) in allen drei Disziplinen absolviert. Dabei wurden sechs verschiedene Starthöhen getestet.

„Es gibt viele Kunsteisbahnen auf dieser Welt, aber die Bahn in Whistler ist wegen ihrer hohen Geschwindigkeit einzigartig. Dies stellt auch die größte Herausforderung für die Athleten dar“, sagte Walter Plaikner (Italien), Vorsitzender der Technischen Kommission der FIL. Der zweimalige Weltmeister David Möller (Deutschland) berichtete von 144 Stundenkilometern als Spitzengeschwindigkeit. Plaikner weiter: „Die Homologierung verlief sehrt gut, es muss fast nichts mehr verändert werden. Dies verdanken wir der hervorragenden Arbeit der Konstruktionsfirma, der Eismannschaft und dem gesamten Team hier in Kanada“, fügte Plaikner hinzu.

Das Whistler Sliding Center liegt am Blackcomb Mountain in Whistler, ist eine von nunmehr 15 Kunsteisbahnen auf dieser Welt, und 2010 Schauplatz der olympischen Entscheidungen im Rennrodeln, Bob und Skeleton. Die Bahn weist bei 16 Kurven eine Länge von 1.450 Metern auf. Integriert sind Kühlhäuser, alle Einrichtungen für den Betrieb der Bahn sowie Zufahrtsstraßen. Die gesamte Anlage ist Teil des langfristig angelegten Entwicklungsplans für die Region, speziell für die nacholympische Nutzung. Das Whistler Sliding Center wird betrieben unter dem Dach der „Whistler Legacy Society“, einer Stiftung, die von der kanadischen Regierung sowie der Regierung der Provinz British Columbia ins Leben gerufen worden war.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.