Guatemala-Stadt (pps). Rennrodeln gehört nun zu den sieben Kernsportarten bei den Olympischen Winterspielen. Das beschloss die 119. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Guatemala-Stadt. Damit könnte der seit den Winterspielen 1964 in Innsbruck zum Olympischen Programm gehörende Rennrodelsport nur noch aus schwerwiegenden Gründen abgewählt werden. Laut IOC-Präsident Jacques Rogge zählen dazu Missmanagement oder Korruption, Nichtübereinstimmung mit dem Code der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) oder eine stark zurückgehende Anzahl der in dem Sport aktiven Nationen.

Die IOC-Vollversammlung hatte die Regeln für das Wahlverfahren zum Olympischen Programm zuvor entsprechend vereinfacht. Für die Winterspiele in Sotschi bestätigten die Abgeordneten in Guatemala-Stadt in einer Blockabstimmung sieben Kernsportarten. Neben Rennrodeln zählen dazu auch die Sportarten Biathlon, Bob/ Skeleton, Curling, Eishockey, Eisschnelllauf/ Eiskunstlauf sowie die als Sportart zusammengefassten nordischen und alpinen Ski-Disziplinen. Für die Wahl neuer Sportarten genügt nach den neuen Regelungen eine einfache Mehrheit statt wie bislang eine Zweidrittel-Mehrheit. Die neuen Sportarten können jedoch bereits nach einer Olympia-Teilnahme mit einfacher Mehrheit der Vollversammlung wieder abgewählt werden.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.