Natalie Geisenberger setzt i-Tüpfelchen auf ihren perfekten Winter

Lake Placid (pps) Während sich Julia Clukey mit dem besten Resultat ihrer Laufbahn als Weltcup-Zweite den Titel als Amerika/Pazifik-Meisterin des Internationalen Rennrodel-Verbandes (FIL) holte, setzte Natalie Geisenberger das i-Tüpfelchen auf ihren perfekten vorolympischen Winter. Die 25-Jährige gewann nach ihrem ersten WM-Titel und dem EM-Gold von Oberhof nun auch noch erstmals den Joska-Kristallpokal als Gesamtsiegerin im Viessmann-Weltcup. Natalie Geisenberger siegte beim 8. Viessmann-Weltcup in Lake Placid im US-Bundesstaat New York und steht mit 185 Punkten Vorsprung schon vor dem Finale im Viessmann-Weltcup am 23./24. Februar 2013 auf der angehenden Olympiabahn im russischen Sochi als Gesamtsiegerin fest.

Natalie Geisenberger, die im Gesamt-Weltcup vier Mal Zweite (2008/09, 2009/10, 2010/11 und 2011/12) und einmal Dritte war, löste damit Olympiasiegerin Tatjana Hüfner ab, die zuletzt fünf Mal in Folge (2007, 2008, 2009, 2010 und 2011) den Gesamtsieg im Viessmann-Weltcup erringen konnte.

Als Weltcup-Zweite gewann Julia Clukey die 2. FIL-Amerika/Pazifik-Meisterschaft, die im Modus „Race-in-Race“ parallel vergeben wurde. Silber und Bronze gingen an Alex Gough aus Kanada, die im Weltcup auf Rang drei kam, und Erin Hamlin (USA), die in der Weltcup-Wertung Rang fünf belegte.

Das Finale der Rennserie findet am 23./24. Februar 2013 auf der angehenden Olympiabahn im russischen Sochi statt.

Die kompletten Ergebnisse sind unter www.fil-luge.org abrufbar.

Stimmen

Natalie Geisenberger (GER / Weltmeisterin 2013, Olympia-Dritte 2010, WM-Zweite 2008, 2009 und 2011, WM-Dritte 2012, Europameisterin 2008 und 2013)

“Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Im Training lief es überhaupt nicht, da wäre ich schon mit Platz fünf zufrieden gewesen. Ich hatte in dieser Saison ganz viele i-Tüpfelchen mit EM-Gold, der ersten WM-Titel und jetzt mit dem Gesamt-Weltcup. Ich nehme viel Selbstvertrauen, Spaß und Motivation aus dieser Saison mit in den Olympia-Winter.“

Julia Clukey (USA / WM-Fünfte 2009 und WM-Neunte 2013) „Ich hatte einige schwierige Jahre hinter mir. Dies ist der Lohn für die harte Arbeit im Sommer. Der zweite Platz im Weltcup zählt für mich mehr als der Sieg in der Amerika/Pazifik-Meisterschaft, weil die deutschen Mädchen so stark sind und es nicht so oft vorkommt, dass andere Nationen auf dem Podium stehen.“

Alex Gough (CAN / WM-Dritte 2011 und 2013)

“Ich bin sehr zufrieden. Schließlich ist es mein dritter Podiumsplatz in dieser Saison. Und drei verschiedene Fahnen bei einer Siegerehrung kommen bei uns im Rennrodeln ja auch nicht so oft vor.“

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.