Sigulda (pps) Die Österreicher Wolfgang Linger/Andreas Linger haben ihren WM-Titel im Doppelsitzer eindrucksvoll bestätigt. Acht Monate nach der WM in Sigulda gewann das Bruder-Paar an gleicher Stelle beim 1. Viessmann-Rennrodel-Weltcup ihr zweites Weltcup-Rennen nach Altenberg im vergangenen Winter. In 1:26,493 verwiesen Linger/Linger die Italiener Christian Oberstolz/Patrick Gruber (1:26,570) und ihre Landsleute Tobias Schiegl/Markus Schiegl (1:26,776) auf die Plätze zwei und drei.

Stimmen:

Andreas Linger (Weltmeister 2003):
"Es sieht so aus, als ob Sigulda unsere Lieblingsbahn wird. Wenn Schiegl/Schiegl im ersten Lauf nicht so einen schweren Fehler gehabt hätten, wären sie uns sicherlich sehr nahe gekommen. Aber die Konkurrenz im Doppelsitzer ist enorm groß."

Patrick Gruber (Italien):
"Das war ein optimaler Start in die Saison. Im Training hatten wir zwar am Ende ein paar Probelme, dafür ist es im Rennen aber umso besser gelaufen."

Tobias Schiegl (Weltmeister 1996 und 1997):
"Mit so einem schweren Fehler sind wir noch nie Dritter geworden. Aber im zweiten Durchgang ist uns ein Bombenlauf gelungen. Der war fast perfekt."

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.