Loch dominiert Jagd auf Kristallkugeln, Repilov verteidigt WM-Titel, Gleischer Sprint-Weltmeister

Medal Table Men 2021

Berchtesgaden (FIL) Die 43. FIL Weltcup-Saison der Männer dominierte der dreimalige Olympiasieger Felix Loch. Neun von zwölf Weltcup-Rennen gewann der 6-fache Weltmeister aus Deutschland. Nur bei einem Rennen, dem BMW Sprint Weltcup von Winterberg, stand der 31-jährige Bayer nicht auf dem Podium. Im Sprint von Innsbruck musste er sich nur dem russischen Ex-Weltmeister Semen Pavlichenko und dem Südtiroler Kevin Fischnaller geschlagen geben. 

In einem starken Einsitzer Weltcup-Finale im traditionellen Schweizer Wintersportort Sankt Moritz beendete Sprint-Weltmeister Nico Gleirscher (AUT) mit seinem ersten Weltcuperfolg die Siegesserie von Dominator Felix Loch im EBERSPÄCHER Weltcup. Doch im Gesamtranking war Loch nicht aufzuhalten und holte sich zum siebten Mal den Titel als Gesamtweltcupsieger. Der Italiener Armin Zöggeler und der Österreicher Markus Prock führen weiterhin mit jeweils zehn Gesamtsiegen die Bestenliste an.

Ganze 19-Mal standen deutsche Rennrodler auf dem Weltcuppodium im Corona-Winter 2020/21. Im Medaillenspiegel der Weltcup-Saison folgt Österreich mit sieben Stockerlplätzen vor Italien. Die beiden Südtiroler Cousins Dominik und Kevin Fischnaller holten sechs Medaillen. Dreimal Edelmetall im EBERSPÄCHER Weltcup ging an Russland, davon ein Sieg von Semen Pavlichenko. Lettlands Kristers Aparjods startete sehr stark in die Saison und stand beim dritten EBERSPÄCHER Weltcup im sächsischen Altenberg auf dem Podium. Leider musste der Ex-Junioren-Weltmeister die Saison nach einem Trainingssturz die Woche darauf in Oberhof vorzeitig beenden. Mit Aparjods wird, nach seinem Comeback in der Olympiasaison, auf jeden Fall in der Weltspitze zu rechnen sein. 

Mit 48 Einzelsiegen im Weltcup liegt Felix Loch auf Rang zwei der Einzelerfolge, hinter Armin Zöggeler der 57-Mal ganz oben auf dem Treppchen stand und 2014 seine Karriere beendete. Hinter Loch folgen Markus Prock (AUT) gemeinsam mit Georg Hackl (GER) auf Rang drei der Weltcup-Einzelsiege. Beide konnten 33-Mal gewinnen.

Repilov verteidigt WM-Titel

Roman Repilov

Ausgerechnet bei der Heim-WM, den 50. FIL Weltmeisterschaften am bayerischen Königssee, hatte der Dominator des Winters Felix Loch das Nachsehen. Der 25-jährige Roman Repilov aus Russland verteidigte seinen WM-Titel aus dem Jahr zuvor, wo er Zuhause in Sochi den WM-Titel im Einsitzer und im Sprint gewinnen konnte. Mit den zwei Weltmeister-Titeln im Einzel rodelt Repilov aus Dimitrov, auf den dritten Platz der WM-Bestenliste. Armin Zöggeler führt weiterhin mit sechs WM-Titeln, drei Silber und einer Bronzemedaille bei Weltmeisterschaften. Felix Loch liegt knapp dahinter auf Rang zwei. Nur die Bronzemedaille fehlt dem Deutschen auf den weltbesten Rennrodler Zöggeler aus Italien.
 

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.