FIL-Präsident Fendt genießt hohes Ansehen beim IOC

Lausanne (pps) Die Wertschätzung von Josef Fendt beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) ist nach wie vor groß. Der Präsident des Internationalen Rennrodel-Verbandes (FIL) wurde von IOC-Präsident Jacques Rogge erneut für weitere zwei Jahre in die IOC-Kommission „Sport und Umwelt“ berufen.

Josef Fendt (62) leitet seit 1994 als Nachfolger des verstorbenen Gründungspräsidenten Bert Isatitsch die Geschicke des Internationalen Rennrodel-Verbandes (FIL) und trieb die Professionalisierung des Weltverbandes stetig voran. Dank der Führung des Weltmeisters von 1970 und 1974 sowie Olympia-Zweiten von 1976 in Innsbruck etablierte sich Rennrodeln als Kernsportart im Programm Olympischer Winterspiele.

Die FIL steigerte unter Fendts „Regentschaft“ sowohl die TV-Verbreitung als auch die Sponsoreneinnahmen, wuchs auf inzwischen 53 Mitgliedsverbände in aller Welt an, und schuf mit der Team-Staffel eine zusätzliche Disziplin, die dank ihrer Attraktivität vielleicht schon in Sotschi 2014 zum Olympia-Programm zählen wird.
Fendt Bei Walden 03 1

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.