Sochi (pps) Mit dem zweitgrößten Vorsprung in der Geschichte olympischer Rennrodel-Wettbewerbe feierte Natalie Geisenberger ihren ersten Olympiasieg. Bei den Winterspielen im russischen Sochi wies die 26 Jahre alte Deutsche nach vier Läufen im „Sanki Sliding Center“ einen Vorsprung von 1,139 Sekunden auf Silbermedaillengewinnerin Tatjana Hüfner (GER) auf. Größer war der Abstand zwischen Gold und Silber nur 1964, als Ortrud Enderlein (GDR) mit 2,750 Sekunden Vorsprung auf Ilse Geisler (FRG) siegte.

Während Geisenberger nach dem Weltmeistertitel 2013, zwei EM-Titeln (2008 und 2013) sowie zwei Gesamt-Erfolgen im Weltcup mit Olympia-Gold ihre Titelsammlung vervollständigte, komplettierte die viermalige Weltmeisterin Tatjana Hüfner nach Gold (2010) und Bronze (2006) ihren olympischen Medaillensatz.

Bronze ging in einer spannenden Entscheidung an die US-Amerikanerin Erin Hamlin. Die Weltmeisterin von 2009 lag 1,377 Sekunden hinter der Siegerin. Für den US-Verband war es die erste Damen-Medaille im Rennrodeln bei Olympischen Winterspielen.

Alex Gough (CAN) wurde Vierte, auf den Plätzen fünf bis neun kamen Kimberley McRae (CAN), Anke Wischnewski (GER), Tatjana Ivanova (RUS), Natalia Khoreva (RUS) und Martina Kocher (SUI) ins Ziel.

Damen Siegerinnen Web 1

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.