Natalie Geisenberger zum dritten Mal Europameisterin 

EM 2017 Königssee

Königssee (RWH) Olympiasiegerin Natalie Geisenberger gewann zum dritten Mal den Titel als Europameisterin. Nach 2008 und 2013 siegte die dreimalige Weltmeisterin auf der Kunsteisbahn am Königssee beim 5. Viessmann-Weltcup des Winters 2016/2017 und sicherte sich bei den gleichzeitig ausgetragenen 48. Europameisterschaften des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL) die Goldmedaille. Für Geisenberger war es der zweite Saisonerfolg und der 35. Einzelerfolg insgesamt.

Das Rennen wurde wegen des starken Schneefalls im zweiten Lauf nach der achten Starterin abgebrochen. In die Wertung kam nur der erste Durchgang. „Wegen Schneeverwehungen im unteren Teil und der eingeschränkten Sicht aufgrund des Schneefalls war die Sicherheit der Starterinnen gefährdet“, begründete Sportdirektorin Maria Luise Rainer aus Italien die Entscheidung.

Silber ging an die Russin Tatyana Ivanova, die in den Jahren 2010 und 2012 den EM-Titel gewonnen hatte. Platz drei im Viessmann-Weltcup und bei der EM ging an Tatjana Hüfner (GER), die mit insgesamt 37 Einzelerfolgen zusammen mit Sylke Otto (GER) Rekordsiegerin im Viessmann-Weltcup ist. Sprint-Weltmeisterin Martina Kocher (SUI), die auf die drei Nordamerika-Rennen verzichtet hatte, kam auf Rang vier vor der Österreicherin Miriam Kastlunger, 2012 Jugend-Olympiasiegerin in Innsbruck.  

Aileen Frisch, einst Junioren-Weltmeisterin für Deutschland, kam bei ihrem ersten Auftritt für das koreanische Team auf den zwölften Platz und erreichte damit das beste Weltcup-Resultat für Korea, dem Olympiagastgeber im kommenden Winter.

Mit dem Sieg übernahm Natalie Geisenberger mit 512 Punkten nun auch die Führung in der Gesamtwertung des Viessmann-Weltcups vor ihrer Teamkollegin Tatjana Hüfner (500) und der Kanadierin Alex Gough mit 411 Zählern.

Stimmen

Natalie Geisenberger (GER / Olympiasiegerin 2014, dreimalige Weltmeisterin und dreimalige Europameisterin):

„Ich wäre liebend gerne den zweiten Durchgang gefahren, aber gegen die Witterungsbedingungen ist man machtlos. Andererseits ist ein EM-Titel ein EM-Titel“.

Tatyana Ivanova (RUS / Europameisterin 2010 und 2012, WM-Zweite 2012, 2015, WM-Dritte 2016):

„Nach der schlechten ersten Saisonhälfte bin ich sehr, sehr glücklich mit Silber. Jetzt ist es mein wichtigstes Ziel, bei der WM wieder in der Gesetztengruppe zu sein.“

 

Tatjana Hüfner (GER / Olympiasiegerin 2010, Olympia Zweite 2014, Olympia-Dritte 2006 und viermalige Weltmeisterin):

„Bei solchen Witterungsbedingungen hat man manchmal Glück und manchmal eben auch Pech.“

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.