Es war in Moskau anlässlich des Weltcuprennens vor wenigen Wochen, als der Tiroler Robert Batkowski an einem Tisch zu sitzen kam, an dem sich lauter Weltmeister befanden: Sonja Steinacher und Anton Blasbichler aus Italien, Beer/Kögl, Gerald Kallan und Gerhard Pilz aus Österreich. Eigentlich dürfe er hier ja gar nicht Platz nehmen, hatte er schmunzelnd befunden, dann aber hinzugefügt: „Egal, dann werde eben ich der nächste Weltmeister.“
Ein Scherz, sicherlich. Ein Scherz jedoch, der Zeugnis ablegte vom Selbstbewusstsein des 24-jährigen Schönbergers. Batkowksi schaffte in dieser Saison mit zwei Weltcupsiegen den Durchbruch und erreichte in Zelezniki seinen vorläufigen Karrierehöhepunkt. Überschwänglich war sein Jubel im Zielraum, von den Betreuern wurde er auf die Schultern genommen, und zu den ersten Gratulanten gehörten seine Eltern. „Meine Platzierung nach dem Samstag-Lauf, als ich Achter war, beeindruckte mich aufgrund der geringen Zeitabstände nur wenig“, analysierte der frischgebackene Weltmeister später.
„Und als ich nach dem zweiten der drei Durchgänge knapp führte, war mir klar, auch im letzten schnellster sein zu müssen. Von Samstag auf Sonntag habe ich am Material gebastelt, Feinabstimmung gesucht. Es hat sich ausgezahlt!“ Und so war es dann auch. Batkowski war zweimal schneller als Pilz, der die Dominanz seines Teamgefährten neidlos anerkannte. „Robert hat die konstantesten Läufe gezeigt, ist ein würdiger Titelträger. Schade, dass ich im letzten Lauf in den schnellen Passagen nicht sauber genug fuhr.“
Pilz, der bei den bisherigen 14 Weltmeisterschaften im Naturbahnrodeln neun Mal antrat, eroberte seine neunte WM-Medaille (5 Gold, 3 Silber, 1 Bronze) und versprach Revanche für Olang (ITA), wo in einer Woche das Weltcupfinale ausgetragen wird. Um die große Kristallkugel rittern hauptsächlich Batkowski und Pilz.
In Zelezniki vervollständigte Gerald Kallan, Weltmeister 2000, den totalen Triumph Österreichs.
Insgesamt eroberten österreichische Rodler je zweimal Gold und Bronze sowie einmal Silber; Italien kam auf einmal Gold und Bronze, Russland auf zwei Mal Silber.
Am Schlusstag musste sich Toni Blasbichler mit einem verpatzten dritten Lauf (neunte Zeit) mit Rang vier vor Florian Breitenberger begnügen. Überraschend konnte sich Borut Kralj, Fünfter nach dem ersten Tag, unter den ersten zehn halten. Er wurde Gesamt-Sechster.

Die 14. Weltmeisterschaft der Naturbahnrodler, an der 114 Läufer und Läuferinnen aus 15 Nationen teilnahmen, wurde als großer sportlicher und organisatorischer Erfolg gewertet. „Wir haben sehr attraktive Wettbewerbe gesehen“, meinte Josef Fendt, Präsident des Internationalen Rennrodel-Verbandes, „und die Veranstalter haben ganze Arbeit geleistet.“ Hoch zufrieden mit den Pistenverhältnissen war nicht nur Naturbahn-Koordinator Herbert Wurzer, sondern auch die Sportler, die von einem perfekten Eis schwärmten.
In zwei Jahren ist Latsch im Vinschgau (Südtirol/Italien) Austragungsort der 15. Weltmeisterschaft der Naturbahnrodler. Nach Passeier (1980), Gsies (1990, 1994) und Olang (2000) wird die WM somit zum fünften Mal in Südtirol ausgetragen.

WM-Ergebnis Herren:

1. Robert Batkowski (AUT) 56,54 (8), 55,76 (1), 56,02 (1) 2:48,32
2. Gerhard Pilz (AUT) 56,28 (3), 56,07 (2), 56,54 (3) 2:48,89
3. Gerald Kallan (AUT) 56,31 (4), 56,65 (6), 56,47 (2) 2:49,43
4. Toni Blasbichler (ITA) 56,23 (1), 56,48 (3), 57,00 (9) 2:49,71
5. Florian Breitenberger (ITA) 56,39 (6), 56,83 (8), 56,75 (5) 2:49,97
6. Borut Kralj (SLO) 56,33 (5), 56,98 (11), 56,69 (4) 2:50,00
7. Roland Kallan (AUT) 56,24 (2), 57,06 (14), 56,95 (8) 2:50,25
8. Rudi Resch (ITA) 56,51 (7), 56,56 (4), 57,26 (13) 2:50,33
9. Andreas Gruber (ITA) 56,70 (10), 57,04 (12), 56,75 (5) 2:50,49
10. Andreas Castiglioni (ITA) 57,00 (13), 56,96 (10), 56,84 (7) 2:50,80
11. Gerald Kammerlander (AUT) 56,83 (11), 57,08 (15), 57,03 (10) 2:50,94
12. Ferdinand Hirzegger (AUT) 56,56 (9), 57,05 (13), 57,42 (14) 2:51,03
13. Aleksej Lebedev (RUS) 56,89 (12), 56,63 (5), 57,52 (16) 2:51,04
14. Martin Psenner (ITA) 57,31 (16), 56,95 (9), 57,19 (11) 2:51,45
15. Daniel Quitta (ITA) 57,18 (15), 57,42 (18), 57,23 (12) 2:51,83
16. Marcus Grausam (GER) 57,60 (18), 57,30 (16), 57,60 (17) 2:52,50
17. Georg Maurer (GER) 57,57 (17), 57,33 (17), 57,81 (20) 2:52,71
18. Grega Spendov (SLO) 57,62 (19), 57,96 (21), 57,47 (15) 2:53,05
19. Gasper Benedik (SLO) 57,71 (20), 57,87 (20), 57,71 (18) 2:53,29
20. Ervin Marn (SLO) 58,57 (22), 57,61 (19), 57,80 (19) 2:53,98
21. Corey Pusey (CAN) 58,63 (23), 58,91 (23), 59,14 (22) 2:56,68
22. Rudi Schwarz (GER) 58,56 (21), 59,79 (26), 58,73 (21) 2:57,08
23. Peter Popov (RUS) 59,37 (24), 59,45 (25), 59,48 (23) 2:58,30
24. Damian Waniczek (POL) 1:00,13 (26), 58,85 (22), 59,90 (27) 2:58,88
25. Christian Wichan (GER) 1:00,33 (28), 59,12 (24), 59,80 (25) 2:59,25
26. John Gibson (CAN) 59,91 (25), 1:00,08 (27), 59,62 (24) 2:59,61
27. Pavel Porschnev (RUS)1:00,43 (29), 1:00,45 (29), 1:00,24 (28) 3:01,12
28. Knut Solheim (NOR) 1:00,81 (30), 1:00,54 (30), 59,88 (26) 3:01,23
29. Ivan Lazarev (RUS) 1:00,25 (27), 1:00,43 (28), 1:00,84 (30) 3:01,52
30. Julien Schultz (USA) 1:01,39 (32), 1:01,20 (31), 1:00,84 (30) 3:03,43
31. Aleksander Egorov (RUS) 1:01,07 (31), 1:02,13 (32), 1:00,37 (29) 3:03,57
32. Kristian Roel (NOR) 1:01,63 (33), 1:02,37 (33), 1:01,40 (32) 3:05,40
33. Kenan Strojil (BIH) 1:02,27 (34), 1:02,98 (34), 1:01,80 (33) 3:07,05
34. Borut Fejfar (SLO) 57,17 (14), 56,68 (7), 1:15,33 (48) 3:09,18
35. Michael Tornquist (SWE) 1:03,14 (35), 1:03,41 (36), 1:03,38 (35) 3:09,93
36. Jasmin Prnjavorac (BIH) 1:05.00 (39), 1:03,04 (35), 1:02,91 (34) 3:10,95
37. Loren Montcalm (USA) 1:04.48 (37), 1:03,62 (37), 1:04,71 (37) 3:12,81
38. Tomas Papiorek (CZE) 1:05.01 (40), 1:04,81 (38), 1:05,06 (38) 3:14,88
39. Caleb Underwood (USA) 1:04.06 (36), 1:05,92 (39), 1:05,42 (40) 3:15,40
40. Petr Pulcar (CZE) 1:07.32 (41), 1:05,92 (39), 1:05,21 (39) 3:18,45
41. Huri Hartsula (UKR) 1:08.13 (42), 1:07,56 (41), 1:07,42 (41) 3:23,41
42. Martin Nachmann (GER) 1:04.61(38), 1:17,04 (47), 1:03,53 (36) 3:25,18
43. Galabin Botsev (BUL) 1:09.06 (43), 1:09,70 (43), 1:09,25 (44) 3:28,01
44. Georgi Mirtschev (BUL) 1:12.52 (44), 1:13,22 (44), 1:12,24 (46) 3:37,98
45. William Ogilvie (GBR) 1:13.39 (46), 1:13,27 (45), 1:11,77 (45) 3:38,43
46. Desislav Charlov (BUL) 1:20.85 (48), 1:09,33 (42), 1:08,66 (43) 3:38,84
47. Emil Lazarov (BUL) 16.87 (47), 1:15,50 (46), 1.12,57 (47) 3:44,94
48. Miroslav Vuchalijski (BUL) 1:12.91 (45), 1:25,44 (48), 1:07,91 (42) 3:46,26

Ausfälle erster Lauf:
Nicht am Start: Tom Power (CAN), Andrzej Laszczak (POL), Kenan Suljagic (BIH), Denis Alimov (RUS) Nicht im Ziel: Jure Pohleven (SLO)

Foto: Andreas Schaad

Egon Theiner
FIL Media Service

619 01

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.