(es) - Adam Jędrzejko und Neuseeland: ein Mann und ein Land, die zusammenpassen. Der polnische Athlet begann seine Zeit auf der Südhalbkugel als Trainer des neuseeländischen Rodelteams im „europäischen Sommer“ und bereist derzeit gerade das ganze Land. Es scheint, dass Neuseeland tatsächlich seine zweite Heimat geworden ist. „Ich mag die Menschen. Sie sind sehr höflich und freundlich. Viele haben mich zum Essen eingeladen oder sogar gefragt, ob ich eine Zeit lang bei ihnen wohnen möchte”, erklärt Jędrzejko, warum er das Land so gerne mag. Und er hat immer noch nicht genug davon. „Ich werde bis 2. November auf der Südinsel bleiben und dann noch drei weitere Wochen auf der Nordinsel verbringen. Ich möchte Neuseeland eine Zeit lang richtig genießen.“ Und das macht er offensichtlich auch. Adam Jędrzejko hat das Beste aus der Tatsache gemacht, „dass es der wärmste Winter in fast 100 Jahren war.“ Geoff Balme, der Präsident des neuseeländischen Rodelverbandes, ist ziemlich unglücklich mit der Situation, denn „wir konnten nur drei Wochen rodeln. Wir haben die Saison genau mit Beginn der Camps gestartet, aber das Eis auf der Bahn war nicht ideal. Abgesehen davon konnten wir keine Rennen veranstalten und mussten eine Woche nach den Camps die Saison schon wieder beenden.“ Trotz des fehlenden Eises und des Rennausfalls in Naseby hat Jędrzejko die Camps genossen. Aber es war eine Herausforderung für ihn: „Es war sehr viel Schnee auf der Bahn und wir hatten nicht viel Eis, deshalb war es schwer, ein ordentliches Training zu gestalten. Die Kinder mussten die ersten Tage auf Touristenschlitten fahren.“ Woran er sich am besten erinnert? „Wir hatten ein 13-jähriges Mädchen namens Lucy dabei. Sie war sehr gut und hat immer versucht, alles umzusetzen, was ich ihr gesagt habe. Ich glaube, aus ihr kann eine gute Rodlerin werden. Und natürlich sind Jack und Josh aufgefallen. Sie waren ja bereits bei Weltcup-Rennen in Europa und ihre Technik ist dementsprechend gut.“ Trotz der Wetterprobleme war Geoff Balme mit Adams Leistung zufrieden: „Er war eine sehr gute Wahl. Die Athleten mögen ihn und seine Art zu unterrichten hat mir sehr gut gefallen und war auch leicht verständlich. Vielleicht kann er nächstes Jahr wieder kommen.“

Jedrezjeko Nzl 1

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.