Oberhof sieht WM-Test und Sprint-Generalprobe

Rollentausch im Doppel – Summer Britcher und Kindl weiter Spitze

Wendl-Arlt

Oberhof (RWH) Die altehrwürdige Rennrodelbahn in Oberhof sieht 14 Tage vor dem Saisonhöhepunkt, den 46. Weltmeisterschaften des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL) auf der Kunsteisbahn am Königssee, den WM-Test in den olympischen Disziplinen Damen, Herren und Doppel sowie die WM-Generalprobe im Sprint. Das neue FIL-Format erlebt am Königssee seine WM-Taufe.

Als Spitzenreiter im Viessmann-Weltcup reisen Summer Britcher aus den USA und Wolfgang Kindl aus Österreich in den Thüringer Wald. Einen Rollentausch gab es dagegen bei den Doppelsitzern. Aus den bisherigen Jägern, Tobias Wendl/Tobias Arlt aus Deutschland, sind nun die Gejagten geworden.

Die Olympiasieger und zweimaligen Weltmeister führen mit sieben Pünktchen Vorsprung auf Toni Eggert/Sascha Benecken. Vor Sigulda, der fünften Station des Viessmann-Weltcups, hatten Eggert/Benecken als Titelverteidiger noch satte 70 Zähler Vorsprung aufgewiesen. „Das ist schon bitter, durch einen Beinahe-Sturz, noch dazu mit Zwischenbestzeiten unterwegs, statt einem Plus von 70 nun ein Minus von sieben zu haben“, sagte Sascha Benecken. Eggert/Benecken retteten am Ende auf Rang 21 noch 20 Punkte. Womöglich wertvolle 20 Punkte, die in der Endabrechnung noch richtig wichtig werden könnten: Im Vorjahr hatten Eggert/Benecken in der Schlussrechnung gerade einmal 16 Pünktchen Vorsprung auf Wendl/Arlt.

Spannend geht es auch bei den Damen und Herren zu. Bei den Damen besitzt Natalie Geisenberger nur 34 Punkte Rückstand auf Summer Britcher, bei den Herren sind es für Felix Loch sogar nur 21 Zähler auf Wolfgang Kindl. Sowohl Natalie Geisenberger als auch Felix Loch hatten im Vorjahr in Oberhof gewonnen. Felix Loch, der gebürtige Sonneberger, hat ohnehin glänzende Erinnerungen an die Bahn im Thüringer Wald: Als 17-Jähriger gewann er in Oberhof 2008 – als jüngster Rennrodler überhaupt – seinen ersten WM-Titel.

Als Oberhof-Spezialistin kann auch Tatjana Hüfner, die in Sigulda nur knapp von Tatiana Ivanova (RUS) geschlagen wurde, bezeichnet werden. Vier ihrer 33 Weltcup-Erfolge tragen Oberhof als Ortsbezeichnung. Auch ihr vorläufig letzter Weltcup-Sieg gelang im Winter 2013/2014 in Oberhof. Und nicht zu vergessen: Ihren zweiten WM-Titel, gewonnen in Jahr 2008, holte die erfolgreichste WM-Teilnehmerin aller Zeiten in Oberhof.

 

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.