Olympia-Start von Aileen Frisch für Korea steht nichts mehr im Weg Seoul

Aileen_Frisch

(RWH) Dem Olympiastart 2018 von Rennrodlerin Aileen Frisch für Gastgeber Korea steht nichts mehr im Wege. Die 24-jährige, die 2013 für Deutschland „U23“-Weltmeisterin geworden war, bestand jetzt in Seoul das für die Einbürgerung notwendige Interview und konnte wie erforderlich auch die koreanische Nationalhymne singen. Das Verfahren war notwendig, um bei den Winterspielen 2018 für Gastgeber Korea bei Olympia starten zu können. „Mir ist ein riesiger Stein vom Herzen gefallen“, teilte Aileen Frisch per Mail mit.

Die Junioren-Weltmeisterin des Jahres 2012, die im Herbst 2015 wegen Perspektivlosigkeit ihre Laufbahn in Deutschland zunächst beendet hatte, wird voraussichtlich beim Viessmann-Weltcup auf der Kunsteisbahn am Königssee Anfang Januar 2017 ihr Debüt im koreanischen Rennanzug geben.

Die Einbürgerung von Aileen Frisch, 2013 in Whistler (CAN) WM-Fünfte, ist beim Olympiagastgeber Korea kein Einzelfall. Zwei russische Biathleten waren bereits im April mit einem südkoreanischen Pass ausgestattet worden, in der Eishockey-Nationalmannschaft sind sechs Spieler mit ausländischen Wurzeln vertreten. Zwei Eiskunstläufer aus den USA sowie Russland durchlaufen derzeit ebenfalls den Einbürgerungsprozess.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.