2011: Heimvorteil Demchenko, Überraschung Gough und Linger/Linger Paramonovo (pps) Im Februar 2011 fand nicht nur der erste Viessmann-Rennrodel-Weltcup in Paramonovo statt – es war gleichzeitig auch der erste Weltcup des Internationalen Rennrodel-Verbandes (FIL) in Russland überhaupt. Interessant und überraschend war darüber hinaus auch der Ausgang der Rennen auf der ersten Kunsteisbahn Russlands. Albert Demchenko, der in diesem Jahr wie das gesamte russische Team auf den Weltcup im lettischen Sigulda verzichtet hat, konnte den Heimvorteil nutzen und siegte vor Jahresfrist vor den Deutschen Felix Loch und Andi Langenhahn. Die eigentliche Sensation gelang jedoch der jungen Kanadierin Alex Gough, die am 12. Februar 2011 die 105 Rennen währende Siegesserie der deutschen Rodlerinnen durchbrach und in Paramonovo zu ihrem ersten von bislang zwei Weltcupsiegen fuhr. Die Plätze zwei und drei gingen damals an die Deutschen Carina Schwab und Natalie Geisenberger. Die Linger-Brüder gewannen die Doppelkonkurrenz vor dem deutschen Duo Wendl/Arlt und den Letten Andris und Juris Sics.
Internet Imgp5780 2 1

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.