„Wichtigste Aufgabe ist der Erhalt als Olympische Sportart“

Istanbul (pps) Mit einem eindrucksvollen Appell hat Präsident Josef Fendt vor einer Umkehr des Reformkurses beim Internationalen Rennrodel-Verbandes (FIL), gewarnt. „Wenn ich höre, dass es Bestrebungen gibt, das bewährte Rennformat schon wieder zu ändern, mit allen bekannten negativen Auswirkungen, bin ich in sehr großer Sorge“, sagte Fendt in seinem Rechenschaftsbericht beim 61. FIL-Kongress im türkischen Istanbul.

„Ich appelliere daher aus Erfahrung an alle Verantwortlichen, nur mit größter Vorsicht bewährte Regeln zu verändern. Vor allem dann, wenn die Regeländerungen kein Fortschritt, sondern eher ein Rückschritt sind“, mahnte Fendt und erinnerte an die „unakzeptabel langen Weltcups früherer Jahre“. Fendt: „Zu dieser Wettkampfform dürfen wir nicht mehr zurück, damit würden wir unseren Sport in der Außendarstellung wieder unattraktiv machen.“

In der Saison 2003/2004 hatte der Weltverband – damals auf Initiative der Exekutive – eine Weltcup-Qualifikation eingeführt, die Teilnehmerfelder bei Damen, Herren sowie im Doppel reduziert und dadurch die Wettkampfdauer drastisch verkürzt. Seit dem FIL-Kongress 2004 in Rio de Janeiro (Brasilien) ist die Reform auch im FIL-Regelwerk verankert.

Den Erhalt von Rennrodeln als Olympische Sportart nannte Fendt als seine „wichtigste Aufgabe“. Der zweimalige Weltmeister erinnerte an das Jahr 2007, als das Internationale Olympische Komitee (IOC) Rennrodeln den Status „Kernsport im Olympischen Programm“ zuerkannte. „Das war eine für uns wichtige Entscheidung, aber wir können uns auf dieser Anerkennung nicht ausruhen“, sagte der 65 Jahre alte Berchtesgadener.

In seinem Ausblick ging Fendt vor allem auf die XXII. Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sochi ein. „Wir feiern dort ein Jubiläum, nämlich 50 Jahre Zugehörigkeit zur Olympischen Familie. Erstmals waren wir 1964 in Innsbruck vertreten“, sagte Fendt. Besonders schön sei deshalb, bei den „Jubiläumsspielen“ auch erstmals mit einer vierten Disziplin, der Team-Staffel, vertreten zu sein. „Wir freuen uns vor allem auf unsere Wettbewerbe im neuen Sliding Center Sochi“, sagte Fendt.

Der Olympia-Zweite von 1976 beleuchtete in seiner Rede auch die Situation der Sportstätten. Alle seit 1969 gebauten Kunsteisbahnen seien bis auf zwei Ausnahmen noch in Betrieb, ausgenommen seien nur die Olympiabahn 1984 Sarajevo, die wegen des Krieges beschädigt sei, und Cesana. Die vorläufige Schließung der Olympiabahn von 2006 beruhe aber nicht auf mangelnder Nutzung, die Probleme „liegen bei Eigentümer und Politik“, wie Fendt betonte. „Ich wehre mich vehement gegen den oft verwendeten Begriff ‚Sportruinen‘, der für unsere Sportanlagen eben nicht zutrifft.“





Fendt Kongress 1

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.