Lausanne (pps) Sechs Kandidaten bewerben sich beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) um die Austragung der Olympischen Winterspiele im Jahre 2022.

Fristgereicht gingen im IOC-Hauptquartier in Lausanne die Bewerbungen von Almaty (Kasachstan), Lwiw (Ukraine), Krakau (Polen), Peking (China), Oslo (Norwegen) und Stockholm (Schweden) ein. Die Entscheidung über den Austragungsort trifft die IOC-Vollversammlung am 31. Juli 2015 in Kuala Lumpur, der Hauptstadt von Malaysia.

Das russische Sochi ist vom 7. bis 23. Februar 2014 Schauplatz der XXII Olympischen Winterspiele. Für 2018 vergab das IOC die Spiele an das südkoreanische Pyeongchang.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.