Torsten Wustlich (GER): “Es ist besser, dass wir nicht gewonnen haben.“
Oberhof (pps): “Es ist besser, dass wir nicht gewonnen haben”, sagte Doppelsitzer-Weltmeister Torsten Wustlich nach dem Viessmann Rennrodel-Weltcup in Oberhof. Mit einem Sieg beim Comeback wären die Erwartungen für die nächsten Rennen zu hoch gewesen, befürchtet Wustlich. Beim sechsten Weltcup der Saison wurden Andre Florschütz/Torsten Wustlich Dritte hinter ihren Mannschaftskameraden Tobias Wendl/Tobias Arlt und Patric Leitner/Alexander Resch (beide GER).

Tobias Wendl (GER, Vizeweltmeister 2008)
“Das ist supergeil. Wir waren überhaupt nicht nervös vor dem zweiten Lauf. Ich wollte nur einen noch besseren Start als beim ersten Lauf hinlegen. Beim ersten Start war die Zeit zwar gut, aber technisch war das nicht sauber.“

Patric Leitner (GER, Olympiasieger 2002, Weltmeister 1999, 2000, 2004 und 2007)
“Wir hätten heute gewinnen können, aber es waren einfach ein paar kleine Fehler zu viel. In Cesana hatten wir die falschen Reifen aufgezogen. Wir sind jetzt für die WM gerüstet.“

Torsten Wustlich (GER, Olympia-Zweiter 2006, Weltmeister 2001, 2005 und 2008):
„Das passt perfekt. Ohne die zwei Fehler in ersten Lauf hätten wir sogar gewinnen können. Aber vielleicht ist es besser so. Der Druck und die Erwartungen für die nächsten Rennen wären bei einem Sieg beim Comeback zu groß gewesen.“
Florischuetz Wustlich1 1

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.