Sigulda (pps) Silke Kraushaar-Pielach, Patric Leitner/Alexander Resch (alle GER) sowie Armin Zöggeler gehen als Spitzenreiter in das Finale des SUZUKI Challenge Cups im lettischen Sigulda. Vor dem vierten und letzten Saisonrennen am Donnerstag (14. Februar 2008) weist die Olympiasiegerin von 1998, die in Sigulda die letzten Rennen ihrer Laufbahn bestreitet, einen Vorsprung von 45 Zählern auf die Zweitplatzierte Nina Reithmayer aus Österreich auf.

Nina Reithmayer hatte zuletzt in Altenberg gewonnen. Ihr gelang damit ein Kunststück, das zuvor in der Geschichte des SUZUKI Challenge Cups nur zwei Mal die Ukrainerin Natalia Jakuschenko erreicht hatte – und zwar die Vorherrschaft der deutschen Damen zu brechen. Jakuschenko hatte ihre beiden Erfolge im SUZUKI Challenge Cup in Sigulda gefeiert. Vielleicht gibt es auch diesmal wieder eine Siegerin, die nicht aus Deutschland stammt.

Bei den Herren führt der fünfmalige Weltmeister Zöggeler mit 40 Punkten vor seinem Dauerrivalen und WM-Zweiten David Möller. Im Doppelsitzer haben Leitner/Resch ein Polster von 61 Punkten, gegen aber offen zu, dass die Bahn in Sigulda nicht gerade zu ihren Lieblingsstrecken zählt. Dagegen sind die Zweitplatzierten Andreas Linger/Wolfgang Linger echte Lettland-Spezialisten, vor ihrem Olympiasieg 2006 gewannen die österreichischen Brüder 2003 in Sigulda WM-Gold.

Der Zeitplan / SUZUKI Challenge Cup in Sigulda:
Donnerstag, 14. Februar 09.00 Uhr

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.