Comeback von Weltmeister Loch – Deutsche Damen vor Jubiläum

Königssee (pps) Das Comeback von Weltmeister Felix Loch gilt als sicher und ein weiteres Jubiläum der von Sieg zu Sieg eilenden deutschen Rennrodlerinnen wahrscheinlich. Und im Doppelsitzer wird weiterhin Verlass auf das Unverlässliche ein. So stellt sich vor der vierten Station im Viessmann-Weltcup am kommenden Wochenende (03./04. Januar 2009) auf der Kunsteisbahn am Königssee im Telegrammstil die Situation in den drei Rodel-Disziplinen dar.

Felix Loch (19), jüngster Titelträger in der Geschichte des Weltverbandes (FIL), möchte nach auskurierter Schulterverletzung bei seinem Saisoneinstand eine überzeugende Leistung bringen und auf seiner Heimbahn am liebsten zum ersten Mal in seiner Laufbahn auf dem Siegerpodest stehen. Platz vier im Vorjahr war sein bislang bestes Resultat im Viessmann-Weltcup. Als Spitzenreiter der Gesamtwertung reist Italiens zweimaliger Olympiasieger Armin Zöggeler an. Gejagt wird der fünfmalige Weltmeister von einer deutschen Garde mit dem zweimaligen Weltmeister David Möller an der Spitze.

Der 85. Erfolg in Folge im Viessmann-Weltcup seit dem 5. Dezember 1997 dürfte den deutschen Damen um die zweimalige Weltmeisterin Tatjana Hüfner und Europameisterin Natalie Geisenberger kaum zu nehmen sein. Die Olympia-Dritte Hüfner könnte im Erfolgsfall mit ihrem dann 13. Weltcup-Einzelsieg in der „ewigen“ Einzelsiegerliste auf Rang drei – gemeinsam mit der Italienerin Gerda Weissensteiner und Gabriele Kohlisch (GER) – aufrücken. Die mehrmalige Junioren-Weltmeisterin Geisenberger beendete mit ihrem ersten Weltcup-Erfolg in Winterberg die Hüfner-Serie von neun Siegen hintereinander und möchte auf ihrer Heimbahn den zweiten Weltcup-Sieg ihrer Laufbahn einfahren.

Im Doppelsitzer tragen die italienischen Europameister Christian Oberstolz/Patrick Gruber das „Gelbe Trikot“ der Spitzenreiter der Gesamtwertung. Einen starken Eindruck hinterließen bislang die Österreicher. Peter Penz/Georg Fischler eroberten in Sigulda erstmals einen Platz unter den ersten Drei, ihre erfahrenen Landsleute und Olympiasieger Andreas Linger/Wolfgang Linger (Zweite in Innsbruck-Igls und Sigulda) und Tobias Schiegl/Markus Schiegl (Zweite in Winterberg und Dritte in Innsbruck-Igls), die zweimaligen Weltmeister und aktuellen WM-Dritten, lieferten mit schöner Regelmäßigkeit absolute Topleistungen ab.

Und Patric Leitner/Alexander Resch? Die Olympiasieger von 2002 und viermaligen Weltmeister möchten auf ihrer Heimbahn natürlich den Nimbus der Unbesiegbarkeit verteidigen. Seit 2001 haben die beiden Bayern am Königssee kein Rennen mehr verloren.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.