LATSCH/LACES. Der GRM Group Weltcup der Rennrodler auf Naturbahn geht in die nächste Runde: Nach dem Auftakt in Kühtai (AUT) im Dezember des letzten Jahres macht der Weltcup-Zirkus nun vom 5. bis 7. Jänner 2017 im südtirolerischen Latsch/Laces (ITA) Station.

In der letzten Saison konnten die italienischen Sportler auf der Gumpfrei-Strecke im Vinschgau ihren Heimvorteil voll nutzen: Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren gab es mit Evelin Lanthaler und Greta Pinggera bzw. Patrick Pigneter und Alex Gruber einen italienischen Doppelsieg, und auch im Doppelbewerb war mit Pigneter und Florian Clara eine Paarung aus Italien erfolgreich. Dass wohl auch heuer wieder in Latsch/Laces mit ihnen zu rechnen sein wird, zeigten die italienischen Athleten beim Auftaktrennen in Kühtai, bei dem sie gute Ergebnisse einfahren konnten: Pigneter gewann den Herrenbewerb und zusammen mit seinem Teamkollegen Clara bei den Doppelsitzern, bei den Damen wiederum mussten sich Pinggera und Lanthaler lediglich der Österreicherin Tina Unterberger fügen, die zum zweiten Mal in Folge den Weltcup-Bewerb in Kühtai für sich entscheiden konnte. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Italiener in der aktuellen Saison in Latsch/Laces ebenso gut schlagen werden wie in der letzten, fest steht aber, dass es ihnen ihre Konkurrenten nicht einfach machen werden.

Nachdem das erste Weltcup-Rennen im Kühtai noch als sogenanntes Parallel-Race ausgetragen wurde, bei dem besondere Regeln gelten – es geht dabei nicht darum, die absolut besten Zeiten zu fahren, sondern lediglich schneller als der jeweilige Konkurrent zu sein –, darf das zweite Rennen nun gewissermaßen als erste richtige Standortbestimmung im Kampf um die Weltcup-Krone angesehen werden. Die Strecke, die es in Latsch/Laces zu bewältigen gilt, ist jedenfalls eine bewährte: Zahlreiche Rennen im Rahmen von Weltcups oder auch Weltmeisterschaften wurden hier bereits ausgetragen, zuletzt unter anderem die zehnte Junioren-WM im Februar des letzten Jahres. Für das heurige Weltcup-Rennen wurden allerdings einige Modifizierungen im Zielbereich vorgenommen: „Unser Ziel war es, eine Stadionatmosphäre zu schaffen: Es wurden Natur-Tribünen in den Hang eingearbeitet und Platz für eine Videowall geschaffen, zudem endet die Strecke nun genau dort, wo auch die Zuschauer sitzen. Das macht das Rennen sowohl für das Publikum als auch für die Athleten selbst attraktiver“, erklärt OK-Präsident Andreas Castiglioni, der versichert, dass sich die Strecke trotz anfänglicher Schwierigkeiten aufgrund der warmen Temperaturen nun in einem perfekten Zustand befindet. Somit steht spannenden Rennen also nichts mehr im Wege.

 

Programm
Donnerstag, 05.01.2017
17:00 Uhr:     Mannschaftsführerbesprechung
18:30 Uhr:     1. Trainingslauf Herren
19:30 Uhr:     1. Trainingslauf Damen
20:15 Uhr:     1. Trainingslauf Doppel
anschließend: 2. Trainingslauf Doppel

Freitag, 06.01.2017
14:00 Uhr:    1. Trainingslauf Teilnehmer JWC Latzfons
15:30 Uhr:    2. Trainingslauf Herren
16:30 Uhr:    2. Trainingslauf Damen
17:30 Uhr:    Qualifikationslauf Herren
18:45 Uhr:    Qualifikationslauf Damen
19:30 Uhr:    Qualifikationslauf Doppel
20:00 Uhr:    Siegerehrung Nationencup (Damen, Herren, Doppel)

Samstag, 07.01.2017
15:30 Uhr:    Finallauf Doppel, anschließend Blumenzeremonie
16:00 Uhr:    Finallauf Damen, anschließend Blumenzeremonie
17:00 Uhr:    Finallauf Herren, anschließend Blumenzeremonie
18.30 Uhr:    Verlosung des Gewinnspiels
19:00 Uhr:    Teambewerb, anschließend Blumenzeremonie
21:00 Uhr:    Siegerehrung in der Turnhalle Latsch, mit „After Race Party“

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.