Novouralsk/Ekaterinenburg (RUS), 17.-20. Dezember 2009

Weltcup-Auftakt am Ural, wo der Naturbahnsport auch sportpolitisch im Mittelpunkt steht Mit einem Doppelweltcup an der Grenze zwischen Europa und Asien fällt der Startschuss für die neue Saison der Rennrodler auf Naturbahn. Rund 60 Athleten aus neun Nationen haben sich eingefunden, um bei klirrender Kälte die ersten Weltcup-Punkte zu erkämpfen.
Bei den Herren wird wie schon in den letzten Jahren Patrick Pigneter (ITA) der Gejagte sein. Jedoch hat sich mit Gerald Kammerlander, Michael Scheikl und Thomas Schopf (alle AUT) eine starke Verfolgergruppe etabliert. In den letzten drei Weltcup-Rennen des vergangenen Winters belegte Schopf jeweils den zweiten Platz hinter Pigneter. Während Schopf auf seinen ersten Weltcup-Sieg noch warten musste, konnten Michael Scheikl und Gerald Kammerlander bereits erste Plätze verzeichnen.
Bei den Damen gelang der Österreicherin Melanie Batkowski ein denkwürdiger Sieg beim vorjährigen Weltcup-Finale am Ural. Nicht nur war ihr Sieg nach sieben zweiten und sieben dritten Plätzen längst überfällig, sie beendete damit auch die fünf Jahre lang andauernde sieglose Durststrecke der Österreicherinnen sowie den Zweikampf zwischen Ekatharina Lavrentjeva (RUS) und Renate Gietl (ITA).
Den Doppelsitzerbewerb dominierte in den letzten beiden Jahren ebenfalls Patrick Pigneter, hier mit seinem Partner Florian Clara (ITA). Die shooting stars des Vorjahres, Christian und Andreas Schopf (AUT) werden versuchen, die Italiener zu fordern und ihren ersten Weltcup-Sieg einzufahren und in den Kampf an der Spitze, der seit Jahren zwischen Polen, Russland, Italien und Österreich herrscht mit einzugreifen.

Anlässlich des Weltcup-Auftakts in Novouralsk wurde im 70km entfernten Ekaterinenburg eine Pressekonferenz abgehalten, bei der der stellvertretende Sportminister der sibirischen Region Swerdlovsk, Andrei Salov, seiner Verbundenheit zum Naturbahnsport Ausdruck verlieh: „Die Strategie unserer Region ist es, den Naturbahnsport weiter zu entwickeln und zu fördern. Letztes Jahr wurde in Novouralsk eine Sportschule mit dem Schwerpunkt Naturbahn eröffnet. Leider ist der dort engagierte Trainer kürzlich verstorben, es ist uns aber gelungen, den Posten neu zu besetzen.“ Gennady Rodionov, Vertreter des russischen Rennrodelverbandes, berichtete über die Pläne des Verbandes: „Wir verfolgen ein strategisches Programm mit dem Ziel durch gute Ausbildung den Nachwuchs im Naturbahnsport zu fördern. Zudem sollen neue Bahnen errichtet werden, unter anderem in Paramonovo in der Nähe von Moskau, wo letzte Woche eine Juniorenveranstaltung auf Kunstbahn abgehalten wurde. Dort wollen wir uns auch wieder dem Naturbahnsport widmen. Zum Zweck einer internationalen Zusammenarbeit wurde für den 18. Dezember ein Treffen mit dem neuen Landeshauptmann der Region und dem Präsident des internationalen Rennrodelverbandes vereinbart.“ FIL-Präsident Josef Fendt wird anlässlich des Naturbahn-Weltcups in Novouralsk anwesend sein. Bei der Pressekonferenz in Ekaterinenburg wurde die FIL durch Vize-Präsident Alfred Jud vertreten. Zudem waren Andrei Knyr, Trainer des russischen Erfolgsteams und Ekatharina Lavrentjeva, Russlands Top-Athletin sowie OK-Chef des Veranstalters in Novouralsk, Mikhail Sergeyenkov anwesend.
Präsident Fendt wird in seinem Pressegespräch auch eine Stellungnahme zu den Fortschritten hinsichtlich der Bemühungen den Naturbahnsport in das olympische Programm zu integrieren, abgeben.

Programmablauf:
Mittwoch, 16.12.2009:

ab 12 Uhr Trainingsläufe für Damen, Herren und Doppelsitzer

Donnerstag, 17.12.2009:
12 Uhr: erster Weltcup-Bewerbs der Doppelsitzer
anschließend weitere Trainingsläufe für Damen und Herren

Bahndaten:
Länge: 834m
Starthöhe: 362,03m
Zielhöhe: 270,02m
Höhenunterschied: 92m
Durchschnittsgefälle: 11%
Internet Novouralsk Wc Auftakat 1

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.