WM-Rekord: Sieben Nationen mit mindestens einer Medaille

Martina Kocher

Königssee (RWH) Ein Rekord der besonderen Art gab es bei den 46. Weltmeisterschaften des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL) auf der Kunsteisbahn am Königssee. Insgesamt sieben Nationen, so viele wie nie zuvor, trugen sich als Gewinner mindestens einer Edelplakette in den Medaillenspiegel ein. Die Schweiz, die zuletzt 1961 eine WM-Medaille gewonnen hatte, taucht dank Martina Kocher erstmals seit 55 Jahren wieder im Kreis der Medaillengewinner auf.

Mindestens eine Medaille gewannen Deutschland, Schweiz, Österreich, Lettland, Italien, Russland und Kanada. Bei den sechsten Titelkämpfen am Königssee wurden erstmals in der FIL-Geschichte Medaillen in sieben Disziplinen vergeben.

Der Medaillenspiegel der 46. FIL-WM am Königssee

1.

GER (6 Gold – 4 Silber – 2 Bronze), 2. SUI (1 – 1- 0) , 3, AUT (0 – 1 – 1), 4. LAT (0 – 1 – 0), 5. ITA (0 – 0 – 2), 5. CAN und RUS (je 0 – 0 – 1)

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.