Zelezniki (ck) - Die Sieger sind dieselben wie in den ersten beiden Rennen der Saison, doch die Plätze hinter den Stars sind von Woche zu Woche härter umkämpft. Das weiß auch Renate Gietl (ITA), die zum dritten Mal in Serie zweite hinter Ekatharina Lavrentjeva (RUS) wurde: „Die Devise heißt arbeiten, arbeiten, arbeiten. Die Abstände hinter mir sind knapp. Ich kann nur voll angreifen und dadurch Druck auf die anderen ausüben. Ich persönlich bin zufrieden, wenn ich alles mir mögliche getan habe.“ Das hatte sie, denn Ekatharina Lavrentjeva rodelte einmal mehr in ihrer eigenen Liga. Nicht weniger als 1,71 Sekunden nahm sie ihrer Verfolgerin ab und dabei hat sie immer noch Reserven: „Ich habe im Training alles probiert um für das Rennen die optimale Anstimmung zu finden. Im ersten Lauf hatte ich einen großen Fehler, der zweite Lauf war auch nicht ganz optimal“, sagt die Russin. Den Sprung vom Krankenbett direkt aufs Podest schaffte Melanie Batkowski (AUT), die die ersten beiden Weltcuprennen auslassen hatte müssen: „Ich bin zwei Wochen völlig flach gelegen. Was es genau war, weiß man nicht, eine Grippe oder ein Infekt, jedenfalls bin ich seit drei Wochen hier zum ersten Mal wieder auf der Rodel gesessen“, erzählt die Tirolerin, die mit dem dritten Platz ihren 25. Podestplatz im Weltcup feierte. Ihr großes Saisonziel ist nun die Europameisterschaft in Novouralsk (RUS) Mitte Februar, denn „im Weltcup noch vorne mitzumischen wird sehr schwierig“. Wie bei den Damen war auch bei den Herren der neuerliche Sieg von Patrick Pigneter (ITA), sein insgesamt 25. Sieg im Einsitzer, bereits eine Vorentscheidung im Gesamtweltcup. Er fliegt derzeit förmlich von Sieg zu Sieg, beflügelt durch neu gewonnene Motivation: „Mir macht es derzeit richtig Freude zu rodeln und es läuft alles perfekt. Man spürt, dass für den Sport jetzt etwas getan wird und auch so eine Vielfalt gab es schon lange nicht“, sagt der Südtiroler, der seit sechs Jahren den Weltcup dominiert. Und tatsächlich, nach dem ersten Durchgang lagen Athleten aus fünf verschiedenen Nationen unter den Top Ten. Mit Pigneter, Hannes Clara und Rudi Resch standen am Ende zwar drei Italiener auf dem Podest, dicht gefolgt von einem Block von vier Österreichern, die insbesondere im zweiten Lauf durch starke Leistung aufzeigten, aber Pagon Ziga (SLO), Juri Talikh (RUS) und Adam Jedrzejko (POL) komplettierten das neu bunt gemischte Bild der ersten zwölf und machen Hoffnung auf stärkere Konkurrenz für die etablierten Italiener. Hannes Clara belegte einmal mehr den zweiten Platz und zeigte sich beinahe erstaunt darüber: „Mir ist diese Bahn mit den engen Kurven und langen Geraden beim Saisonfinale 2008 überhaupt nicht gelegen, aber heute ist es mir erstaunlicherweise brutal gut gegangen. Ich bin gut in Form und das Gesamtpaket passt derzeit einfach“, sagt Clara. Rudi Resch verdrängte mit einem guten zweiten Lauf den Österreicher Michael Scheikl vom Podest und gibt zu: „Mit einem Podestplatz gerechnet habe ich nicht, aber gehofft schon. Schließlich machen andere auch mal Fehler.“ Das dichte Weltcup-Programm in Januar wird nächste Woche mit dem WÜRZ Energy Weltcup in Deutschnofen in Südtirol fortgesetzt. Endergebnis Weltcup Damen (13): 1. Ekatharina LAVRENTJEVA (RUS), 0:58,56(1), 0:58,22(1), 1:56,78 2. Renate GIETL (ITA), 0:59,34(2), 0:59,15(3), 1:58,49 3. Melanie BATKOWSKI (AUT), 0:59,41(3), 0:59,14(2), 1:58,55 4. Melanie SCHWARZ (ITA), 0:59,45(4), 0:59,61(5), 1:59,06 5. Tamara SCHWARZ (ITA), 1:00,33(6), 0:59,42(4), 1:59,75 6. Evelin LANTHALER (ITA), 0:59,73(5), 1:00,08(6), 1:59,81 7. Tina UNTERBERGER (AUT), 1:01,41(8), 1:00,18(7), 2:01,59 8. Marlies WAGNER (AUT), 1:00,90(7), 1:00,98(8), 2:01,88 9. Veronika NACHMANN (GER), 2:03,29 10. Christian GÖTSCHL (AUT), 2:03,74 Endergebnis Weltcup Herren (38): 1. Patrick PIGNETER (ITA), 0:57,16(1), 0:57,55(1), 1:54,71 2. Hannes CLARA (ITA), 0:57,52(3), 0:57,91(2), 1:55,43 3. Rudi RESCH (ITA), 0:57,89(4), 0:57,91(2), 1:55,80 4. Michael SCHEIKL (AUT), 0:57,50(2), 0:58,46(7), 1:55,96 5. Gerald KAMMERLANDER (AUT), 0:58,04(6), 0:58,05(4), 1:56,09 6. Gernot SCHWAB (AUT), 0:58,36(11), 0:58,16(5), 1:56,52 7. Robert BATKOWSKI (AUT), 0:58,35(19), 0:58,19(6), 1:56,54 8. Alex GRUBER (ITA), 0:57,95(5), 0:58,65(9), 1:56,60 9. Adam JEDRZEJKO (POL), 0:58,05(7), 0:58,69(10), 1:56,74 10. Thomas KAMMERLANDER (AUT), 0:58,36(11), 0:58,51(8), 1:56,87 11. Ziga PAGON (SLO), 1:57,03 12. Juri TALIKH (RUS), 1:57,07 Weltcupstände (3/6): Damen: 1. Ekatharina LAVRENTJEVA (RUS) 300 Punkte 2. Renate GIETL (ITA) 255 3. Melanie SCHWARZ (ITA) 190 4. Tina UNTERBERGER (AUT) 140 5. Marlies WAGNER (AUT) 124 6. Ludmila AKSENENKO (RUS) 122 7. Evelin LANTHALER (ITA) 120 8. Veronika NACHMANN (GER) 105 8. Tamara SCHWARZ (ITA) 105 10. Christina GÖTSCHL (AUT) 96 Herren: 1. Patrick PIGNETER (ITA) 300 Punkte 2. Alex GRUBER (ITA) 187 3. Rudi RESCH (ITA) 176 4. Hannes CLARA (ITA) 170 5. Michael SCHEIKL (AUT) 166 6. Florian CLARA (ITA) 136 7. Stanislav KOVSHIK (RUS) 134 8. Robert BATKOWSKI (AUT) 126 9. Gernot SCHWAB (AUT) 118 10. Juri TALIKH (RUS) 108 11. Thomas KAMMERLANDER (AUT) 106 12. Adam JEDRZEJKO (POL) 98

Damen Sieger 2 Foto Sobe 1

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.